UNTERNEHMEN

GRAUSCHLEIER

HUGO BOSS Vorstandschef Mark Langer hat die Expedition in die Glamourwelt abgebrochen. Und begibt sich damit in eine viel größere Gefahr: Die Modemarke verliert ihre Begehrlichkeit, Handelspartner sind sauer.

ZAH­LEN­SCHNEI­DER Mark Lan­ger hat als CFO den Ab­sturz von Hugo Boss mit­ver­ant­wor­tet, als Vor­stands­chef sucht er nun nach ei­ner über­zeu­gen­den Stra­te­gie

Mark Lan­ger (50) liebt fie­se Fra­gen. Wenn der Chef von Hugo Boss Be­wer­ber kit­zeln will, haut er Din­ger raus wie: „Wenn ihr zehn Mil­lio­nen Euro hät­tet: Wo wür­det ihr Boss an­grei­fen?“ Gute Fra­ge. Scha­de nur, dass Lan­ger of­fen­sicht­lich die Ant­wort auf eine Mil­li­ar­den­fra­ge fehlt. Näm­lich die, wie er beim Her­ren­schnei­der aus Met­zin­gen wie­der auf An­griff schal­ten will.

Lan­ger hat das MDax-Un­ter­neh­men nach dem ge­schei­ter­ten Aus­flug sei­nes Vor­gän­gers Claus-Diet­rich Lahrs (55) Rich­tung Mode-Olymp wie­der si­cher auf die Erde ge­bracht. Der frü­he­re Fi­nanz­chef hat Boss nach al­len Re­geln der Kunst zu­recht­ge­stutzt, doch da­bei mög­li­cher­wei­se auch den Kern er­wischt: die Be­gehr­lich­keit beim Kun­den. Die Mo­de­mar­ke ist in­zwi­schen so un­gla­mou­rös wie ihr Chef.

Wäh­rend sich der Markt ra­di­kal ver­än­dert, op­ti­miert Deutsch­lands ein­zi­ger Mo­de­kon­zern von Welt­rang die Kenn­zah­len. Oder ver­sucht es we­nigs­tens. Lan­ger, der gro­ße Ge­win­ner der von ihm als CFO mit­ver­ur­sach­ten Kri­se, muss kämp­fen, um nach dem zag­haf­ten Auf­schwung Fahrt zu ge­win­nen. Sonst droht Mit­tel­maß, der ärgs­te Feind ei­nes je­den Mo­de­la­bels.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8/2018.