Priorisieren

Nein, nein, ja!

Jeden Tag kämpfen Sie tapfer, um im ewigen Zustrom neuer Anfragen nicht unterzugehen? Lernen Sie, wie Sie Aufgaben richtig bewerten, begründet ablehnen oder annehmen und dadurch Ihren Ruf und Ihre Karrierechancen verbessern.

Von Bruce Tulgan

Seit­dem vie­le Un­ter­neh­men be­reichs- und funk­ti­ons­über­grei­fend ar­bei­ten, Ver­ant­wort­lich­kei­ten nicht mehr scharf zu­tei­len und Wei­sun­gen durch meh­re­re Per­so­nen er­mög­li­chen, ist die Ar­beit kom­pli­zier­ter ge­wor­den. Die meis­ten von uns be­ar­bei­ten nun je­den Tag stun­den­lang An­fra­gen. Die An­lie­gen sind mal förm­lich, mal form­los, mal groß, mal klein. Sie stam­men nicht nur von di­rek­ten Vor­ge­setz­ten und Team­kol­le­gen, son­dern auch von „in­ter­nen Kun­den“ aus al­len Be­rei­chen des Or­ga­ni­gramms. Hin­zu kom­men noch Bit­ten von ex­ter­nen In­ter­es­sen­grup­pen: Fa­mi­lie, Freun­den und Be­kann­ten, manch­mal so­gar völ­lig Frem­den. Sie tru­deln über den Tisch hin­weg ein, im Zoom-Mee­ting, per Te­le­fon, E-Mail oder So­fort­nach­richt – die Ge­su­che neh­men kein Ende.

Die­ser Zu­strom von An­fra­gen ist ent­mu­ti­gend. Wie Sie mit ihm um­ge­hen, ent­schei­det heu­te mehr denn je über Ih­ren be­ruf­li­chen Er­folg und Ihr per­sön­li­ches Wohl­er­ge­hen. Sie kön­nen nicht zu al­lem und je­dem Men­schen Ja sa­gen und dann al­les gut ma­chen. Wenn Sie zu vie­le Auf­ga­ben über­neh­men oder die fal­schen Schwer­punk­te set­zen, ver­schwen­den Sie Zeit, En­er­gie und Geld. Sie kon­zen­trie­ren sich nicht auf das, was wirk­lich wich­tig ist. Trotz­dem möch­te nie­mand sei­ne Kol­le­gen oder an­de­re Be­zugs­per­so­nen ver­är­gern oder ent­täu­schen – oder, schlim­mer noch, sich wich­ti­ge Chan­cen im Be­ruf oder im Le­ben ver­bau­en.

Sie müs­sen da­her ler­nen, wann und wie Sie so­wohl Nein als auch Ja sa­gen. Ein wohl­über­leg­tes Nein schützt Sie. Das rich­ti­ge Ja er­mög­licht es Ih­nen, an­de­ren be­hilf­lich zu sein, et­was zu be­wir­ken, er­folg­reich zu­sam­men­zu­ar­bei­ten und Ih­ren Ein­fluss zu ver­grö­ßern. Ihr Ziel soll­te sein, sich den Ruf zu er­ar­bei­ten, dass Sie zur rich­ti­gen Zeit aus den rich­ti­gen Grün­den Nein sa­gen, da­mit je­des Ja von Ih­nen wirk­lich zählt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 10/2020.