Spezial

Die Innovati­ons­fabrik

Forschung Das MIT produziert Nobelpreise und Unternehmen in Serie. Was ist das Erfolgsgeheimnis der weltbesten Technologieschmiede?

33 600: ge­grün­de­te Un­ter­neh­men76: No­bel­preis­trä­ger2,4: Mil­li­ar­den Dol­lar Jah­res­bud­get 201010 485: Mit­ar­bei­ter10 566: Stu­den­ten39 212: Dol­lar Stu­di­en­ge­bühr für neun Mo­na­te1861: Grün­dungs­jahr311: Mil­lio­nen Dol­lar Spen­den­auf­kom­men 2010

Pro­fes­sor Wai Cheng ver­schwin­det fast hin­ter sei­nem Schreib­tisch, der über­quillt von Ent­wür­fen, Pa­pie­ren und Fa­mi­li­en­fo­tos. Auf der Fens­ter­bank sta­peln sich Un­ter­la­gen. Al­ters­schwa­che Re­ga­le bie­gen sich un­ter der Last von Bü­chern und Me­tall­tei­len. Durch die brö­ckeln­den Fens­ter­rah­men zieht es ei­sig in den win­zi­gen Raum.

Nicht ge­ra­de ein prä­sen­ta­bler Rah­men für ei­nen Spit­zen­wis­sen­schaft­ler von in­ter­na­tio­na­lem Ruf. Der Hong­kong-Chi­ne­se, Luft- und Raum­fahr­tin­ge­nieur von Haus aus, forscht für Ford und Ge­ne­ral Mo­tors, Volks­wa­gen und Daim­ler, Re­nault und Fer­ra­ri; Au­to­kon­zer­ne fi­nan­zie­ren 80 Pro­zent sei­ner Pro­jek­te zu Ein­spritz­pum­pen und Schmier­sys­te­men. BMW bat ihn kürz­lich um ei­nen Auf­tritt im ak­tu­el­len PR-Film des Kon­zerns.

Cheng ist Di­rek­tor des Slo­an Auto Lab, des Zen­trums für Fahr­zeug­ent­wick­lung am Mas­sa­chu­setts In­sti­tu­te of Tech­no­lo­gy (MIT). Bei­spiel­haft steht er für das, was die be­rühm­tes­te tech­ni­sche Hoch­schu­le der Welt aus­macht: die Ver­bin­dung von wis­sen­schaft­li­cher Ex­zel­lenz und wirt­schaft­li­cher Ver­wer­tung der Er­kennt­nis­se.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2011.