Manager privat

Knast und Knete

Wirtschaftsverbrecher Viele ehemalige Manager und Unternehmer, die verurteilt wurden, leiden unter gesellschaftlicher Ächtung. Materiell geht es den meisten nach der Haft aber wieder erstaunlich gut.

Man­fred Schmi­der (62) und sei­ne ehe­ma­li­ge Frau Inge Mar­got Hei­de­manns (64) sind ein Herz und eine See­le. Er nennt sie zärt­lich „Lieb­ling“ und trägt wei­ter­hin sei­nen Ehe­ring. Sie ih­rer­seits tut al­les, um ihm das Le­ben so schön wie mög­lich zu ma­chen, sei es in der Prä­si­den­ten­sui­te ei­nes Fünf-Ster­ne-Ho­tels am Te­gern­see oder in der ei­ge­nen Vil­la im schwei­ze­ri­schen Küs­nacht.

Wo das trau­te Paar auch auf­taucht - es schwelgt im Lu­xus. Auf Mal­lor­ca leis­tet es sich ein üp­pi­ges An­we­sen für eine Mo­nats­mie­te von etwa 15 000 Euro, selbst­re­dend wird auch nicht auf eine im­po­san­te Jacht und teu­re Au­tos ver­zich­tet.

Schei­den lie­ßen sich die bei­den, als Schmi­der im Knast saß: Weil sich sei­ne Fir­ma Flow­tex mit nicht exis­ten­ten Spe­zi­al­boh­rern hohe Kre­di­te er­schli­chen und er da­mit ei­nen Scha­den von rund 2,5 Mil­li­ar­den Euro an­ge­rich­tet hat­te, ver­ur­teil­ten ihn die Rich­ter 2003 zu elf Jah­ren und sechs Mo­na­ten Frei­heits­stra­fe.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8/2011.