Bücher

Untergang oder Auferste­hung­Pro­Kontra

Bücher Die Weltmacht steht am Scheideweg, ökonomisch wie politisch. Droht der endgültige Abstieg? Zwei Autoren, zwei entgegengesetzte Antworten.
„Das blockadeanfällige politische System verhindert notwendige Entscheidungen.“
„Aus jeder Krise sind die Vereinigten Staaten bisher gestärkt hervorgegangen.“

Bücher

Bestseller

1 (1) Ste­ve Jobs Wal­ter Isaac­son, C. Ber­tels­mann, 24,99 Euro

2 (2) Ich ar­bei­te in ei­nem Ir­ren­haus Mar­tin Wehr­le, Econ, 14,99 Euro

3 (-) Die Öko­no­mie von Gut und Böse Tomáš Sed­láˇcek, Han­ser, 24,90 Euro

Bücher

Geiz ist doch nicht geil

Konsum Der Ex-Marketingchef des Nobel-Versandhauses Manufactum prangert die Folgen des Billigwahns an.

In­halt: Die Spar­wut der Kon­su­men­ten, stellt Uli Burchardt fest, ver­wüs­tet gan­ze Wirt­schafts­zwei­ge. Han­dels­kon­zer­ne über­flu­ten den Markt mit Bil­lig­wa­re, La­den­ge­schäf­te ver­kom­men zu Ramsch­bu­den, Her­stel­ler ver­la­gern ihre Pro­duk­ti­on in Nied­rig­lohn­län­der. Das er­nüch­tern­de Re­sü­mee des Au­tors: „Wei­te Tei­le der einst­mals stol­zen deut­schen Wirt­schaft ve­ge­tie­ren nur noch vor sich hin, kul­tur­los, ohne See­le.“

Bücher

Eine Frage der Kultur

Führung Die „Digitalen Cowboys“ erobern die Wirtschaftswelt und lassen das Management alt aussehen.

In­halt: Sie sind jung (ge­bo­ren nach 1985), sie sind ex­trem in­ter­netaf­fin, und auf Be­fehls­emp­fang ba­sie­ren­de Kar­rie­re­mo­del­le lo­cken sie nicht an: die Mit­glie­der der „Ge­ne­ra­ti­on Yp­si­lon“, die der fin­ni­sche IT-Ma­na­ger Pek­ka Vil­ja­kai­nen in „di­gi­ta­le Cow­boys“ um­tauft. Wie führt man sol­che Leu­te? Wie be­geis­tert man die von Work-Life-Ba­lan­ce und dem ei­ge­nen Start-up Träu­men­den für die Ar­beit in Kon­zer­nen? Dar­um geht es in die­sem Buch, das nur ein Man­ko hat: Es ist er­mü­dend lang und ba­lan­ciert auf der Schwel­le zur Ge­schwät­zig­keit.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2012.