Namen und Nachrichten

Im Namen der Pille

Merck Pharmachef Stefan Oschmann ist Favorit für die Nachfolge Karl-Ludwig Kleys.

_____ Als sich Jörg Rein­hardt (57) An­fang des Jah­res als Phar­ma­chef von Bay­er da­von­mach­te, kam schnell ein Name auf die Wunsch­lis­te für die Nach­fol­ge. Ste­fan Osch­mann (56), in glei­cher Funk­ti­on beim Darm­städ­ter Kon­kur­ren­ten Merck, er­schien als gu­ter Kan­di­dat, doch er wink­te ab. Der Mann hat Grö­ße­res vor.

Osch­mann soll den der­zei­ti­gen Merck-Chef Karl-Lud­wig Kley (62) spä­tes­tens im Früh­jahr 2016, wenn des­sen Ver­trag aus­läuft, ab­lö­sen. Noch, und dar­auf le­gen sie in Darm­stadt Wert, ha­ben die Auf­sichts­gre­mi­en des von meh­re­ren Fa­mi­li­en­stäm­men kon­trol­lier­ten Dax-Kon­zerns kei­nen Be­schluss ge­fasst, aber die Rich­tung ist gleich­wohl ein­deu­tig: Der Phar­ma­ex­per­te soll den Vor­zug vor Fi­nanz­chef Mat­thi­as Za­chert (46) er­hal­ten. Bei­de ha­ben zu dem Hö­hen­flug des Merck-Pa­piers an der Bör­se - 105 Pro­zent seit ih­rem Amts­an­tritt im Jahr 2011 - glei­cher­ma­ßen bei­ge­tra­gen, aber Osch­mann gilt den Ge­sell­schaf­tern letzt­lich als ge­eig­ne­ter. Ge­lobt wer­den vor al­lem sei­ne Füh­rungs­fä­hig­kei­ten und sein Ta­lent, Top­kräf­te ins pro­vin­zi­el­le Darm­stadt zu lo­cken und dort auch zu hal­ten.

Ob­wohl der Wech­sel an der Kon­zern­spit­ze wohl erst in gut zwei Jah­ren an­steht, hat Osch­mann die Füh­rung der Phar­ma­spar­te be­reits so aus­ge­rich­tet, dass er Kley so­fort ab­lö­sen könn­te. Ei­nen Teil von Osch­manns bis­he­ri­gen Auf­ga­ben er­le­digt in­zwi­schen Belén Ga­ri­jo (53). Die Spa­nie­rin ver­ant­wor­tet seit An­fang Ok­to­ber als CEO die Phar­ma­spar­te und könn­te als Phar­ma­vor­stand in die Ge­schäfts­lei­tung ein­zie­hen, wenn er sei­nen Kar­rie­re­sprung macht. Eben­falls im Herbst wur­de die bis­he­ri­ge Ent­wick­lungs­che­fin An­na­li­sa Jenk­ins (48) auf­ge­wer­tet. Sie über­nahm von Bern­hard Kirsch­baum (55) die For­schung; er wird das Un­ter­neh­men ver­las­sen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2013.