Aufsteiger

Hans-Peter Keitel

Oberaufseher bei Voith.

Ru­hi­ger ist es um Hans-Pe­ter Kei­tel (66) nicht ge­wor­den, seit er Ende 2012 sein Amt als BDI-Prä­si­dent ab­ge­ge­ben hat. Im Ge­gen­teil: Der um­trie­bi­ge Ma­na­ger sam­melt der­zeit ein Auf­sichts­rats­man­dat nach dem an­de­ren.

Vor ei­ni­gen Mo­na­ten ist der frü­he­re Vor­stands­vor­sit­zen­de von Hoch­tief in die Kon­troll­gre­mi­en von RWE, EADS so­wie der Com­merz­bank ein­ge­zo­gen. Und nun hat Kei­tel den An­teils­eig­nern des Fa­mi­li­en­un­ter­neh­mens Voith zu­ge­si­chert, dass er auch die Lei­tung des Auf­sichts­rats und des Ge­sell­schaf­ter­aus­schus­ses in Hei­den­heim über­neh­men wird.

Mit­glied der bei­den Or­ga­ne des Misch­kon­zerns, der un­ter an­de­rem Pa­pier­ma­schi­nen und Was­ser­kraft­wer­ke baut, ist Kei­tel seit An­fang 2013. Im Herbst 2014 soll er Daim­ler-Ober­kon­trol­leur Man­fred Bi­sch­off (71) ab­lö­sen - der wird sich mit Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze von 72 Jah­ren von Voith ver­ab­schie­den. „Bei­de Her­ren ha­ben be­reits Ter­mi­ne für Über­lei­tungs­ge­sprä­che ver­ein­bart“, heißt es in ei­ner E-Mail der vier Fa­mi­li­en­re­prä­sen­tan­ten im Auf­sichts­rat an ihre Ver­wand­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2013.