Editorial

Schaeffler - die neuen Quandts?

_____ Wie ein Pop­star wird Ma­ria-Eli­sa­beth Scha­eff­ler in ih­rem Un­ter­neh­men ver­ehrt. Wenn die 72-jäh­ri­ge Wit­we des Grün­ders durch die Fa­brik geht, kom­men ihr Grou­pies ent­ge­gen, mit der Bit­te um ein ge­mein­sa­mes Foto. Denn die Ma­tri­ar­chin hat wie eine Lö­win ge­kämpft, als vie­le Scha­eff­ler nach der Über­nah­me­schlacht um Con­ti be­reits auf­ge­ge­ben hat­ten. Sohn Ge­org, dem in­zwi­schen 80 Pro­zent des Mil­li­ar­den­im­pe­ri­ums ge­hö­ren und der den Auf­sichts­rat führt, kann schon froh sein, wenn er er­kannt wird. Der 49-Jäh­ri­ge woll­te Her­zo­ge­nau­rach ei­gent­lich weit hin­ter sich las­sen, wur­de An­walt, zog nach Te­xas - und wohnt heu­te wie­der häu­fi­ger da­heim bei der Mut­ter. Aus­ge­rech­net ihm kommt jetzt die Auf­ga­be zu, die bei­den Welt­kon­zer­ne Con­ti und Scha­eff­ler mit ih­ren ins­ge­samt 260 000 Mit­ar­bei­tern in eine neue Ära zu füh­ren, mit ei­ner neu­en, höchst fra­gi­len Füh­rungs­rie­ge, ei­ner neu­en Hol­ding­struk­tur nach quandt­schem Vor­bild und ei­nem Ta­bu­bruch: dem Bör­sen­gang von Scha­eff­ler. Kann all das, mit ei­ner so do­mi­nan­ten Mut­ter im Rü­cken, gut ge­hen? Die Scha­eff­ler-Saga der mm-Re­dak­teu­re An­ge­la Mai­er und Mi­cha­el Frei­tag gibt Ant­wor­ten: hier.

_____ Das Scha­dens­er­satz­spek­ta­kel um Leo Kirch hat­te, von au­ßen be­trach­tet, ei­nen gro­ßen Ver­lie­rer: die Deut­sche Bank. Fast noch mehr je­doch lei­det der Ruf je­ner An­wäl­te, die das Geld­haus in dem Rechts­streit über Jah­re ver­tra­ten: Deutsch­lands re­nom­mier­tes­te Wirt­schafts­kanz­lei Hen­ge­ler Mu­el­ler. Ihr wer­fen die Staats­an­wäl­te in­zwi­schen so­gar Mit­wir­kung am Pro­zess­be­trug vor. Die Kanz­lei hält den Ver­dacht für un­be­grün­det, muss aber den Re­pu­ta­ti­ons­scha­den fürch­ten, den er aus­lö­sen kann. Tra­gi­sches Vor­bild: die Kanz­lei Haar­mann Hem­mel­rath. Als die So­zie­tät nach ei­ner un­be­grün­de­ten Kla­ge ih­res Man­dan­ten Wer­hahn fünf Jah­re spä­ter re­ha­bi­li­tiert wur­de, war sie längst aus­ein­an­der­ge­bro­chen. Die mm-Re­dak­teu­re Diet­mar Stu­dent, Tho­mas Wer­res und Tim Bartz ha­ben Hen­ge­ler ei­nem Stress­test un­ter­zo­gen. Das Er­geb­nis le­sen Sie hier.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 6/2014.