Namen und Nachrichten

Ein Mann, drei Jobs

BayernLB Der neue Chef berät nebenbei Berenberg.

gut zu tun: Bay­ern­LB-Chef Rieg­ler zieht es oft gen Nor­den

_____ Kein Zwei­fel: Das Amt des Bay­ern­LB-Chefs ist ein Full­time-Job. Der Ärger um die ma­ro­de Un­garn-Toch­ter MKB, der Zoff mit Öster­reich we­gen der Skan­dal­bank Hypo Alpe Adria oder die Rück­zah­lung der Staats­hil­fen an den Frei­staat: Ge­nug zu tun gibt es.

Da er­staunt umso mehr, dass Jo­han­nes-Jörg Rieg­ler (49), seit April Vor­stands­vor­sit­zen­der der Mün­che­ner Lan­des­bank, noch aus­rei­chend Zeit für Ne­ben­tä­tig­kei­ten im ho­hen Nor­den fin­det.

So lei­tet er, von den Be­tei­lig­ten bis­lang no­bel ver­schwie­gen, den Ri­si­ko­über­wa­chungs­aus­schuss der Ham­bur­ger Pri­vat­bank Be­ren­berg, die an den Ka­pi­tal­märk­ten mit viel Schwung - und ent­spre­chen­dem Ri­si­ko - un­ter­wegs ist. Die Po­si­ti­on hat­te er 2010 an­ge­tre­ten, sei­ner­zeit noch als Ri­si­ko­vor­stand der NordLB, die frü­her an Be­ren­berg be­tei­ligt war.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 6/2014.