Unternehmen

„Deutschland muss mehr investieren“

KfW Vorstandschef Ulrich Schröder will in die Bresche springen, um die marode Infrastruktur wieder flottzumachen.

Herr Schrö­der, die Bi­lanz­sum­me der öf­fent­li­chen För­der­bank KfW sinkt, ob­wohl die In­ves­ti­tio­nen in Deutsch­land zu nied­rig sind. Was ma­chen Sie falsch?

_____ schrö­der Nichts. Wir sind selbst kein In­ves­tor. Aber wir ha­ben eine In­ves­ti­ti­ons­schwä­che in Deutsch­land. Pri­va­ter und öf­fent­li­cher Sek­tor ha­ben 2013 etwa 17 Pro­zent des deut­schen Brut­to­in­lands­pro­dukts in­ves­tiert. Die Quo­te soll­te hö­her sein. Un­se­re Volks­wir­te ra­ten: Für wei­te­re or­dent­li­che Wohl­stands­zu­wäch­se in der Zu­kunft bräuch­te Deutsch­land mit­tel­fris­tig wie­der 22 Pro­zent.

Deutsch­land quält sich mit der Fra­ge, wo­her das Geld kom­men soll, Brü­cken und Stra­ßen in den Stand des 21. Jahr­hun­derts zu ver­set­zen. Kön­nen Sie das nicht fi­nan­zie­ren?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 6/2014.