Trends

Solidere Zeiten

Gehaltsreport Fast 70 000 Beschäftigte haben mm Auskunft über ihr Einkommen gegeben. Ergebnis: Die Stimmung ist schlechter als die Lage.

Tors­ten Höl­ger (45) ge­hört zu den Zu­frie­de­nen im Land. Als Ver­kaufs­lei­ter Deutsch­land des Che­mie­han­dels­kon­zerns Helm AG in Ham­burg ist er am Ziel sei­ner Kar­rie­re. Und die ver­lief schnur­ge­ra­de: Nach Land­wirts­leh­re und Agrar­di­plom lei­te­te er zu­nächst eine Agrar­ge­nos­sen­schaft, spä­ter eine bäu­er­li­che Han­dels­ge­sell­schaft im Müns­ter­land. Es folg­ten zwölf Jah­re als re­gio­na­ler Ver­triebs­lei­ter im Mit­tel­stand, be­vor ihm der Job bei Helm of­fe­riert wur­de. Höl­ger ver­dient heu­te 130 000 Euro fix und liegt da­mit an der Ober­gren­ze des­sen, was in ver­gleich­ba­ren Po­si­tio­nen in sei­ner Bran­che mög­lich ist. Des­halb hat er auch kein Pro­blem da­mit, sein Ge­halt of­fen zu be­zif­fern.

Weil das nur we­ni­ge Ma­na­ger tun, sich aber vie­le trotz­dem mit an­de­ren ver­glei­chen möch­ten, hat mm 2009 die Ak­ti­on „Ge­halts­re­port“ ins Le­ben ge­ru­fen. In die­sem Jahr leg­ten fast 70 000 Teil­neh­mer in ei­ner an­ony­men On­lin­eum­fra­ge in Ko­ope­ra­ti­on mit dem Busi­ness­netz­werk Xing ihr Ein­kom­men of­fen. Quer durch alle Bran­chen, Funk­tio­nen und Hier­ar­chi­en bie­tet der „Ge­halts­re­port 2015“ ein Bild der Ver­gü­tungs­land­schaft.

Wie die Da­ten zei­gen, ver­spü­ren die meis­ten an­ge­stell­ten Füh­rungs­kräf­te in punc­to Ge­halts­zu­frie­den­heit noch deut­lich Luft nach oben. Nur 54 Pro­zent der Be­frag­ten sind mit ih­rem Ein­kom­men glück­lich, in Un­ter­neh­men mit mehr als 500 Mit­ar­bei­tern ist die Stim­mung bes­ser (59 Pro­zent) als in Klein­be­trie­ben mit bis zu 49 Be­schäf­tig­ten (46 Pro­zent).

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 6/2015.