Aussteiger

Hans-Jörg Vetter

Der LBBW-Chef liebäugelt mit dem Abgang.

Um den Main­stream schert sich Hans-Jörg Vet­ter (62) sel­ten. Kürz­lich etwa ora­kel­te der Chef der Lan­des­bank Ba­den-Würt­tem­berg (LBBW) mit Blick auf die Ge­fah­ren, die von den Ak­ti­en- und Ren­ten­märk­ten aus­ge­hen: „Ich kann nicht sa­gen, wann, aber ir­gend­wann rum­pelt es wie­der.“

Klingt wie eine Bin­se, ist aus dem Mund ei­nes Bank­lei­ters aber ein Alarm­ruf; meist schre­cken Vet­ters Kol­le­gen vor je­der Art Crashwar­nung zu­rück, um das Volk nicht zu ver­stö­ren.

Sou­ve­rä­ni­tät und Glaub­wür­dig­keit zieht Vet­ter aus be­ruf­li­chem Er­folg. Im­mer­hin kann er sich zu­schrei­ben, zu­erst die Lan­des­bank Ber­lin sa­niert und hoch­prei­sig ver­kauft so­wie an­schlie­ßend die LBBW in die Spur ge­bracht zu ha­ben.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 9/2015.