Unternehmen

„Out! Of! Business?“ Audi-Chef Rupert Stadler warnt vor dem Existenz­kampf

Autoindustrie Audi, BMW und Mercedes müssen gegen Apple, Google und Tesla bestehen. Die Chefs haben das begriffen, aber viele Manager verkennen noch den Ernst der Lage.

„2025? Zwei Mil­lio­nen Tes­la!“ Tes­la-Grün­der und -CEO Elon Musk will zum Elek­tro­gi­gan­ten wer­den

Dezem­ber 2005: Show­time! Im Red-Bull-Han­gar am Salz­bur­ger Flug­ha­fen schwört der Audi-Vor­stand die Füh­rungs­kräf­te auf die neu­en Vi­sio­nen ein: auf die „Rou­te 2015“.

1,5 Mil­lio­nen Au­tos wol­len sie pro Jahr ver­kau­fen, fast dop­pelt so vie­le wie 2004. 10 Pro­zent ope­ra­ti­ve Um­satz­ren­di­te sol­len es wer­den. Die knapp 5 Pro­zent Pro­fit der Ver­gan­gen­heit er­schei­nen Audi-Chef Mar­tin Win­ter­korn (68) und sei­nem Fi­nanz­chef Ru­pert Stad­ler (53) viel zu be­schei­den. Das Duo will an die Spit­ze, BMW und Mer­ce­des über­ho­len.

März 2016. Wie­der brü­tet der Audi-Vor­stand über ei­ner Stra­te­gie für die nächs­ten zehn Jah­re. In­zwi­schen führt Stad­ler den In­gol­städ­ter Au­to­her­stel­ler. Nur die Zu­kunfts­vi­si­on ist heu­te eine ganz an­de­re.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2016.