Was macht eigentlich ...

Die Entzauberung

Springer-Erbe Der Streit um das künftige Stiftungsmodell hat der Verlegerwitwe Friede Springer schwer geschadet, aber auch ihrem langjährigen Intimus: CEO Mathias Döpfner.

ER­BIN UND EPI­GO­NE Es er­schien lan­ge als aus­ge­macht, dass Ma­thi­as Döpf­ner ein­mal das un­ter­neh­me­ri­sche Erbe von Frie­de Sprin­ger wei­ter­füh­ren wer­de

Er über­ragt sie alle. Ma­thi­as Döpf­ner (53) di­ri­giert Mark Zu­cker­berg und des­sen Gat­tin in die Mit­te, Frie­de Sprin­ger, die Haupt­ak­tio­nä­rin der Axel Sprin­ger SE, stellt der Gast­ge­ber mit nüch­ter­ner Ges­te zur Lin­ken des Paa­res auf. Und er selbst, der Mann, der den Ver­lag, die Bran­che, ja das gan­ze Land in die di­gi­ta­le Welt des Mark Zu­cker­berg zu füh­ren ge­denkt, pos­tiert sich zur Rech­ten. Gü­tig senkt der Zwei­me­ter­mann sei­nen Arm um die Schul­tern der jun­gen Frau des jun­gen Man­nes von Face­book. Die an­de­ren drei tun es ihm nach, Frie­de drückt Mark, der hält sei­ne Frau – eine fes­te, har­mo­ni­sche Grup­pe lä­chelt da in die Ka­me­ras. Döpf­ners Mo­dern Fa­mi­ly.

Dem Mu­sik­wis­sen­schaft­ler, Kul­tur­kri­ti­ker und Ver­lags­ma­na­ger Ma­thi­as Oli­ver Chris­ti­an Döpf­ner er­schien es im­mer un­ge­nü­gend, nur die Bi­lanz in Ord­nung zu hal­ten. Er sieht sich als Bru­der im Geis­te der ganz Gro­ßen un­se­rer Zeit, der Re­vo­luz­zer, Vor­den­ker und Vi­sio­nä­re. Und so ver­leiht er an die­sem Don­ners­tag­abend im obers­ten Stock­werk des Ber­li­ner Sprin­ger-Hoch­hau­ses an Mark Zu­cker­berg ei­nen Preis, der zu die­sem An­lass er­fun­den wur­de. Und die Saat geht auf: Man könn­te mei­nen, die Queen war da, wenn man am nächs­ten Tag in die haus­ei­ge­nen Zei­tun­gen schaut. Auf den Gast­ge­ber sinkt di­gi­tal-roya­ler Glanz her­ab.

We­ni­ge Tage vor der gro­ßen Zuck-Show hat Döpf­ner sein Top­ma­nage­ment ei­nen Tag und eine Nacht in Pa­ris ver­sam­melt und den Sei­nen eine Din­ner Speech über den Wert der Frei­heit ge­schenkt. Der Chef brü­tet mal wie­der über Es­sen­ti­als, nach 2001 legt er er­neut Hand an die Un­ter­neh­mens­grund­sät­ze, die noch Grün­der Axel Cä­sar Sprin­ger dem Ver­lag ver­macht hat, was aber in un­se­ren dis­rup­ti­ven Zei­ten im­mer schnel­ler Staub an­setzt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2016.