NAMEN UND NACHRICHTEN

Gefesselt in Wolfsburg

Volkswagen Machtkampf im Aufsichtsrat, Investoren in Rage und Markenchef Diess vor dem Aus: Der Konzern ist auf dem Weg von der Diktatur in die Anarchie.

Manch­mal hat man Pech, und manch­mal ist man ein­fach der Fal­sche. Bei VW-Mar­ken­chefHer­bert Diess (57) kommt bei­des zu­sam­men. Ge­holt als Sa­nie­rer für VW, über­roll­te den Ex-BMW-Vor­stand der Die­selskan­dal. Dann leg­te er sich mit dem mäch­ti­gen Be­triebs­rats­chef Bernd Os­ter­loh (59) an. Seit­dem ist al­les ver­ge­bens. Er kommt kei­nen Me­ter vor­an.

Im­mer wie­der hat er sei­ne wich­tigs­ten Leu­te an und vor den Wo­chen­en­den zu­sam­men­ge­holt, um über neue Mo­del­le und neu­es Ge­schäft zu dis­ku­tie­ren. Dar­über, wie sie wie­der aus­kömm­li­che Ge­win­ne er­zie­len kön­nen und wann sie mit al­ter­na­ti­ven An­trie­ben kom­men. Ide­en hat Diess vie­le, vor al­lem wenn es ums Spa­ren geht.

Tei­le­wer­ke schlie­ßen wür­de er gern, Jobs strei­chen. Doch nir­gend­wo zei­gen sich Fort­schrit­te. War­um? Dum­me Fra­ge, sa­gen Diess-Freun­de. Ein­fa­che Ant­wort: Os­ter­loh.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 6/2016.