AUFSTEIGER

Adrian Hallmark

fährt künftig Bentley.

Die­sel­kri­se, Elektrooffen­si­ve, Zu­kunfts­pakt: Als gäbe es nicht ge­nug zu tun für Volks­wa­gen-Chef Mat­thi­as Mül­ler (64), muss er auch noch gan­ze Mar­ken­vor­stän­de um­bau­en. Erst fand er, nach reich­lich Ge­zer­re mit dem Auf­sichts­rat, vier neue Vor­stän­de für Audi. Jetzt sucht er nach ei­ner neu­en Bent­ley-Füh­rung, hier geht es eben­falls um vier Po­si­tio­nen.

Nö­tig wer­den die Neu­be­set­zun­gen durch den bal­di­gen Ab­gang von Wolf­gang Dür­hei­mer (59), der die Lust ver­lo­ren hat (sie­he mm 9/​17). Für Dür­hei­mers Zweitrol­le als Bu­gat­ti-Chef fand sich schnell ein Nach­fol­ger, Ste­phan Win­kel­mann (52), zu­vor bei Lam­bor­ghi­ni. Bei Bent­ley ist das schwie­ri­ger. Die Bri­ten kom­men seit Jah­ren nicht auf die ge­wünsch­te Ren­di­te. Der Ben­tay­ga, Bent­leys No­bel-SUV, ist zwar ein ech­ter Sta­tus­ko­loss ge­wor­den, ge­riet aber zu teu­er.

Die Lage dre­hen soll ein Rück­keh­rer: Adri­an Hall­mark (55), heu­te Stra­te­gie­vor­stand beim bri­tisch-in­di­schen Kon­kur­ren­ten Ja­gu­ar Land Ro­ver. Hall­mark ar­bei­te­te be­reits von 1999 bis 2005 für Bent­ley und war da­nach un­ter an­de­rem USA- und Asi­en-Chef bei Volks­wa­gen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 10/2017.