LEBEN

DER NEUE BAR-CODE

NACHTLEBEN Bars sind die Sternerestaurants der Hipsterszene. Es wird vakuumiert, infusioniert und dekonstruiert, der Barkeeper wird zum Künstler. Ein Streifzug durch die besten Läden der Republik.

Ein La­den ir­gend­wo an ei­ner vier­spu­ri­gen Stra­ße ab­seits von Ber­lin-Mit­te, bis oben voll­ge­stellt mit Cham­pa­gner­kar­tons, mit­ten­drin ein Fla­min­go, der wei­ße Lack am Schau­fens­ter ab­ge­blät­tert. Man guckt durch die Glas­tür, sieht Bier­kis­ten, ei­nen gro­ßen Kühl­schrank und ei­nen Durch­gang, über dem es rot blinkt: Clo­sed. Wer trotz­dem bei „Bar“ klin­gelt, dem wird auch ge­öff­net. Von ei­nem Tür­ste­her Typ Ma­tro­se, wei­ße Hose, wei­ßes T-Shirt, Glat­ze, blon­der Schnauz­bart. Er mus­tert ei­nen von oben bis un­ten. Das Pär­chen eben wur­de weg­ge­schickt, fal­sche Kla­mot­te.

„Wa­ren Sie schon mal hier?“

„Nein.“

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 10/2017.