ALLIANZ

Klare Verhält­nisse

ALLIANZ Konzernchef Bäte verschiebt Personal und gewinnt einen Machtkampf.

SETZT SICH DURCH Oli­ver Bäte be­kommt, was er will

Sechs Re­stau­rants, fünf Ster­ne, vier Bars, drei Pools (in­klu­si­ve des ho­tel­ei­ge­nen Stran­des), zwei Ten­nis­courts, eine Golf­an­la­ge. Ein Pa­last in der Ka­te­go­rie des „Wal­dorf As­to­ria“ im Emi­rat Ras Al Khai­mah muss es schon sein, wenn die Al­li­anz zur Ver­samm­lung des Heß-Clubs lädt. Je­ner Ver­tre­ter­ver­ei­ni­gung, zu der nur die ab­so­lu­te Ober­klas­se der deut­schen Po­li­cen­ver­käu­fer Zu­gang hat.

Für das Top­ma­nage­ment der Al­li­anz ist der Be­triebs­aus­flug ein Pflicht­ter­min, für die Edel­ver­tre­ter ein Grad­mes­ser für das Kli­ma an der Kon­zern­spit­ze. Die Si­gna­le, mit de­nen rund 300 an­ge­reis­te Ver­käu­fer Mit­te Sep­tem­ber nach Hau­se fuh­ren, wa­ren ein­deu­tig. Kon­zern­chef Oli­ver Bäte (52) und Deutsch­land-Chef Man­fred Knof (52) hiel­ten Dis­tanz. Ge­trenn­te Ti­sche, ge­trenn­te Small-Talk-Run­den, ge­trenn­te Ge­sprä­che. Als Knof sei­ne Fo­li­en prä­sen­tier­te, glänz­te Bäte durch Ab­we­sen­heit.

Knapp eine Wo­che spä­ter war es of­fi­zi­ell. Knof, für im­mer­hin ein Vier­tel des Kon­zern­um­sat­zes und der Ge­win­ne ver­ant­wort­lich, wird Ende 2017 ge­hen – aus ge­sund­heit­li­chen Grün­den. Auf sei­nem in­ter­nen Ab­schieds­vi­deo zeig­te er sich ab­ge­ma­gert und kör­per­lich an­ge­grif­fen, sag­te aber, dass sich sei­ne ge­sund­heit­li­chen Pro­ble­me „gut kon­trol­lie­ren“ lie­ßen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 11/2017.