AUSFAHRT

Das schnellste Sakrileg

Porsches Panamera Sport Turismo hat fünf Türen, fühlt sich aber an wie ein Sportwagen.

In den ver­gan­ge­nen 15 Jah­ren hat Por­sche et­li­che Prin­zi­pi­en auf­ge­ge­ben: Mit dem Ca­yenne wur­de erst­mals ein SUV ein­ge­führt, ge­folgt von der vier­tü­ri­gen Li­mou­si­ne Pan­ame­ra. 2009 lief der ers­te Por­sche mit Die­sel­mo­tor vom Band, das Down­si­zing auf vier Zy­lin­der nahm 2016 kaum mehr ei­ner wahr.

Nun be­geht Por­sche ein Sa­kri­leg und bringt ei­nen Fünf­tü­rer. Ge­nau­er: ei­nen „Shoo­ting Bra­ke“, ein Kom­bi mit ab­fal­len­der Dach­li­nie oder, je nach Sicht­wei­se, ein Coupé mit C- und D-Säu­le plus Heck­klap­pe. In der Por­sche-Ter­mi­no­lo­gie heißt das dann „Sport Tu­ris­mo“.

Das neue Mo­dell sieht aus wie ein Pan­ame­ra – und ist ge­nau das. Der Kof­fer­raum fasst im Nor­mal­be­trieb ge­ra­de mal 20 Li­ter mehr als die Li­mou­si­ne, mit um­ge­klapp­ter Rück­bank sind es 50 Li­ter zu­sätz­lich (1390 statt 1340). Das Plätz­chen in der Mit­te der Rück­bank taugt al­len­falls als Not- oder Kin­der­sitz, bei Por­sche nen­nen sie das „2+1“. Ein ech­ter Fa­mi­li­en­kom­bi bie­tet deut­lich mehr Raum.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 11/2017.