DOMP­TEUR GE­SUCHT Der Bör­sen­platz im Spät­herbst

NAMEN UND NACHRICHTEN

Langmut und Shortlist

DEUTSCHE BÖRSE Oberkontrolleur Faber sucht mehr als nur einen neuen Chef.

Erst zö­ger­te Joa­chim Fa­ber (67), tat ein­fach gar nichts, jetzt hat es der Auf­sichts­rats­chef der Deut­schen Bör­se auf ein­mal sehr ei­lig. So schnell wie mög­lich will er ei­nen Nach­fol­ger für sei­nen zum Jah­res­en­de schei­den­den Vor­stands­chef Cars­ten Ken­ge­ter (50) fin­den. Mo­na­te­lang hat­te er trotz staats­an­walt­schaft­li­cher Er­mitt­lun­gen we­gen des Ver­dachts auf In­si­der­han­del an sei­nem CEO fest­ge­hal­ten, bis der selbst sein Rück­tritts­ge­such un­ter­schrieb.

An­schlie­ßend müh­te sich Fa­ber, den Ein­druck ei­ner ge­re­gel­ten Nach­fol­ge­pla­nung zu er­we­cken. Eine von Chris­toph Zeiss (43), Kopf der Per­so­nal­be­ra­tung Heads, zu­sam­men­ge­stell­te Lis­te ar­bei­te­te er zü­gig ab. Er möch­te sei­nen Auf­sichts­rats­kol­le­gen be­reits auf der nächs­ten re­gu­lä­ren Sit­zung An­fang De­zem­ber sei­nen Wunsch­kan­di­da­ten prä­sen­tie­ren.

Die ers­ten Na­men wer­den ge­han­delt. Axel Hör­ger (50), frü­her deut­sche Num­mer eins des Schwei­zer Geld­gi­gan­ten UBS und der­zeit beim US-Pri­va­te-Equi­ty-Ko­loss Blacks­to­ne un­ter Ver­trag, ist dar­un­ter. Und so­gar Mar­cus Schenck (52), obers­ter In­vest­ment­ban­ker der Deut­schen Bank, soll ins Spiel ge­bracht wor­den sein, heißt es aus dem Kon­trol­leurs­gre­mi­um der Bank. Aus dem Um­feld Schencks wird ei­ge­nes In­ter­es­se hart de­men­tiert. Auch sein Auf­sichts­rats­chef Paul Ach­leit­ner (61), mit Fa­ber über die Bü­ro­ge­mein­schaft Dal­fa in Mün­chen eng ver­bun­den, will da­von nichts wis­sen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2017.