VOLL­DAMPF Dank Flix­bus hat Lo­co­mo­re auf sei­ner Stamm­stre­cke eine bes­se­re Aus­las­tung als die Bahn

NAMEN UND NACHRICHTEN

De Zooch kütt

FLIXBUS Jetzt ärgert der Fernbusanbieter die Bahn auch auf der Schiene.

Am Ki­osk im Frank­fur­ter Bahn­hofs­vier­tel schreit ein grü­nes Pla­kat: Ti­ckets für HKX. Der Fern­bus­an­bie­ter Flix­bus lässt den Ex­press­zug Ham­burg–Köln wie­der auf­le­ben – zu­nächst vom 22. De­zem­ber bis zum 2. Ja­nu­ar 2018.

Ab 9,90 Euro kön­nen Rei­sen­de in der Weih­nachts­zeit in gut vier Stun­den von der Elbe an den Rhein dü­sen. Bei der Bahn kos­tet die Fahrt für Bahn­card-50-In­ha­ber am 22. De­zem­ber min­des­tens 45,75 Euro.

Je mehr Fe­ri­en­fah­rer das HKX-An­ge­bot an­neh­men, des­to hö­her dürf­te das Stress­le­vel von Bert­hold Hu­ber (54) stei­gen. Der Per­so­nen- und Gü­ter­ver­kehrs­vor­stand der Bahn är­gert sich so schon ge­nug über den er­stark­ten Wett­be­werb auf der Schie­ne. Denn seit der eu­ro­päi­sche Markt­füh­rer für Bus­rei­sen die Ver­mark­tung al­ter­na­ti­ver Züge in Deutsch­land über­nom­men hat, droht har­te Kon­kur­renz. Das be­weist der Fern­bus­an­bie­ter mit Lo­co­mo­re.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2017.