UNTERNEHMEN

MÄNNER IM KAUFRAUSCH

FINANZINVESTOREN Die Deals der Private-Equity-Branche werden immer waghalsiger. Umso schlimmer wird der Kater danach.

AD­VENT  Der Fonds: Ran­jan Sen, Deutsch­land-Chef von Ad­vent In­ter­na­tio­nal, in­ves­tiert aus ei­nem 13-Mil­li­ar­den-Dol­lar-Fonds, der 2016 in nur sechs Mo­na­ten ein­ge­sam­melt wur­de. Kaum ein Haus schafft so ste­tig Ren­di­ten von 20 Pro­zent – und mehr. Die Deals: Sens Meis­ter­stück war 2012/​13 der Er­werb des Han­dels­kon­zerns Dou­glas, den er bin­nen we­ni­gen Jah­ren fi­le­tier­te und wei­ter­ver­kauf­te. Ren­di­te: 45 Pro­zent. Beim Rin­gen um Sta­da zog Sen den Kür­ze­ren.

Man könn­te glau­ben, es gin­ge um Win­ter­rei­fen. Oder eine Wasch­ma­schi­ne. Oder ein Moun­tain­bike. Was eben so ver­tickt wird über EBay. Als die Ge­bots­frist für den schwä­bi­schen Ke­ra­mik­her­stel­ler Cer­am­Tec (538 Mil­lio­nen Euro Um­satz, 3400 Mit­ar­bei­ter) am Mon­tag, 9. Ok­to­ber, um 12 Uhr mit­tags ab­lief, gin­gen drei Of­fer­ten von BC Part­ners, Part­ners Group und CVC Ca­pi­tal Part­ners ein. Ver­käu­fer Cin­ven war noch nicht ganz zu­frie­den und setz­te eine Nach­frist bis 22 Uhr. Nur BC-Part­ners-Mann Ste­fan Zu­sch­ke (55) leg­te so schnell nach, stell­te je­doch eine har­te Be­din­gung: Sei­ne 2,6 Mil­li­ar­den Euro gal­ten ex­akt 15 Mi­nu­ten.

Ner­vös saß Zu­sch­ke, ein schma­ler, zu­rück­hal­ten­der Mann, an je­nem Abend bei sei­nen An­wäl­ten im Fresh­fiel­ds-Turm in Frank­furt. Er brauch­te den Deal, so­gar ein No­tar war be­reits be­stellt.

Die Ma­sche zog, Cin­vens Bru­no Schick (46) schlug ein, die Part­ners Group und CVC-Deutsch­land-Chef Alex­an­der Di­be­li­us (57) hat­ten das Nach­se­hen. Der No­tar be­gann noch in der­sel­ben Nacht mit der Be­ur­kun­dung.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2017.