VORWÄRTS IMMER!

„Wollt ihr alle bald mit Alipay zahlen?“

Die USA und China verschärfen den Kampf der Volkswirtschaften. Die Europäer müssen zusammenarbeiten, um endlich aus der Anwenderecke zu kommen.          
Von Christoph Bornschein

Ende Ja­nu­ar schafft es ein Ge­rücht aus Si­li­con-Val­ley-Krei­sen in deut­sche Qua­li­täts­me­di­en: Pe­ter Thiel, Grün­der von Pay­Pal und In­ves­tor so­wie Chair­man des Big-Data-Un­ter­neh­mens Pa­lan­tir, sei als ame­ri­ka­ni­scher Bot­schaf­ter in Ber­lin im Ge­spräch. Nun hat Thiel aus­drück­lich be­kun­det, kein In­ter­es­se an ei­nem Re­gie­rungs­pos­ten zu ha­ben, das The­ma soll­te sich also bald er­le­di­gen.

Den­noch passt die Ge­schich­te, was Qua­li­tät und Ti­ming be­trifft, zu Do­nald Trumps Re­gie­rungs­ver­ständ­nis. Mit­te Ja­nu­ar ge­wann Pa­lan­tir den deut­schen Phar­ma­rie­sen Merck als Kun­den. Für ei­nen US-Prä­si­den­ten, der sich nicht als klas­si­sches Staats­ober­haupt, son­dern mehr als CEO der USA Inc. be­greift, wäre ein Pe­ter Thiel also durch­aus eine idea­le Be­set­zung ge­we­sen. Wer im glo­ba­len Wett­be­werb be­ste­hen will, braucht Bot­schaf­ten als Sa­les Of­fices.

Seit der In­au­gu­ra­ti­on des 45. CEOs der USA Inc. ste­hen die Zei­chen auf Han­dels­krieg. Den chi­ne­si­schen Prä­si­den­ten Xi Jin­ping in Da­vos in­of­fi­zi­ell zum Ret­ter des Frei­han­dels zu kü­ren war der wahr­schein­lich of­fen­sicht­lichs­te Aus­druck der in­ter­na­tio­na­len Ver­zweif­lung.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2017.