LEBEN

Angst und Schmecken

ESSEN Mächtiger als der Michelin: Die Liste der 50 besten Restaurants der Welt ist zum einflussreichsten Ranking der Gourmetszene geworden. Jeder will dabei sein, selbst berühmte Köche zittern vor der Jury. Wie konnte es dazu kommen?

Eigent­lich kann man hier nicht es­sen. Kei­ne Chan­ce. Auf Mo­na­te al­les aus­ge­bucht. Das Büro der „Os­te­ria Fran­ce­sca­na“, Via Stel­la 22 in Mo­de­na, gleicht ei­nem Call­cen­ter. Drei An­ge­stell­te, sie­ben Han­dys, PC, Te­le­fon, stän­dig klin­gelt es. „Nein, ich kann Ih­nen lei­der nicht sa­gen, wo Sie auf der War­te­lis­te ste­hen. Wir ru­fen Sie an.“ Im Re­gal ste­hen Bü­cher al­ler gro­ßen Kö­che und ein klei­nes „Smi­le“-Papp­schild. 1900 An­fra­gen pro Tag und nur 12 Ti­sche. „Da muss man oft Nein sa­gen“, sagt Mas­si­mo Bot­tu­ra. „Lei­der.“

Und schon rennt er wei­ter. Ehe man auf­blickt, ist er zwei­mal um die Ecke ge­bo­gen. „Come, come.“ Nicht zu freund­lich. Im­mer ein biss­chen ab­we­send. „An je­dem Ers­ten ei­nes Mo­nats bricht die Web­site zu­sam­men“, mur­melt er, den Blick aufs Smart­pho­ne ge­rich­tet, im­mer will ei­ner was. „Fer­ran Ad­rià“, er schüt­telt den Kopf. Für den spa­ni­schen Über­koch hat er jetzt kei­ne Zeit.

Mas­si­mo Bot­tu­ra (54), schmal, drah­tig, grau­er Bart, schwar­ze Dau­nen­ja­cke, Turn­schu­he, ge­lernt bei Alain Du­cas­se, drei Ster­ne, Num­mer eins der Lis­te der 50 bes­ten Re­stau­rants der Welt, ist, wenn man so will, der der­zeit bes­te Koch des Pla­ne­ten. Seit er 2013 zur Num­mer drei der „50 Best“ auf­stieg, herrscht Aus­nah­me­zu­stand. Seit er vor ei­nem Jahr an die Spit­ze ge­rückt ist, erst recht.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2017.