NAMEN UND NACHRICHTEN

Vamos!

TELEFÓNICA In Deutschland ergreift das Toppersonal des Mobilfunkers die Flucht.

Bei Te­le­fó­ni­ca Deutsch­land be­mü­hen In­si­der mitt­ler­wei­le Saft­m­e­ta­phern, um die Stim­mung beim nach Kun­den­zahl größ­ten deut­schen Mo­bil­fun­ker (O2, E-Plus) zu be­schrei­ben. Man füh­le sich von der spa­ni­schen Mut­ter aus­ge­presst. Von tro­cke­nen Ver­hält­nis­sen ist die Rede, in Netz und Ser­vice müs­se mehr in­ves­tiert wer­den.

Auf Füh­rungs­kräf­te wirkt die­ses Kli­ma ab­schre­ckend, die Ab­gän­ge häu­fen sich. Seit ver­gan­ge­nen Ok­to­ber ver­lor Te­le­fó­ni­ca CEO Thors­ten Dirks (53) und den On­line­chef Oli­ver Schmitt (45) an Eu­ro­wings, au­ßer­dem gin­gen Re­tail-Chef Mar­cus Epp­le (53) und An­fang Mai auch sein Nach­fol­ger Mate Ba­cic (40). Dirks' Er­satz als Te­le­fó­ni­ca-Statt­hal­ter wur­de COO Mar­kus Haas (45), des­sen al­ter Job blieb vor­sichts­hal­ber un­be­setzt.

Fi­nanz­che­fin Ra­chel Em­pey (40) dürf­te die Nächs­te sein, die Mün­chen den Rü­cken kehrt – trotz ei­nes jüngst er­höh­ten Sa­lärs. Die Bri­tin, die auf der letz­ten Haupt­ver­samm­lung noch mit ih­ren Deutsch­kennt­nis­sen be­ein­druck­te, soll CFO bei Fre­se­ni­us wer­den, so­bald Te­le­fó­ni­ca sie ge­hen lässt (sie­he mm 5/​2017).

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 6/2017.