UNTERNEHMEN

„MACHEN SIE SICH KEINE SORGEN“

UNICREDIT CEO Jean Pierre Mustier über die Krise der italienischen Großbank, deren deutsche Tochter HVB – und die Symbolkraft haariger Maskottchen.

HERR UND ELCH „El­ket­te“ soll Uni­credit-Chef Mus­tier „buo­na for­tu­na“ brin­gen

Von sei­nem Ar­beits­zim­mer im 28. Stock des Uni­credit-Towers in Mai­land aus hat Kon­zern­chef Jean Pier­re Mus­tier (56) ei­nen fan­tas­ti­schen Blick auf die lom­bar­di­sche Haupt­stadt, die Po-Ebe­ne, die schnee­be­deck­ten Al­pen. Doch es ist nicht das Pan­ora­ma, das den Fran­zo­sen er­freut, als er ma­na­ger ma­ga­zin zum Ge­spräch emp­fängt: Tags zu­vor ha­ben sei­ne fran­zö­si­schen Lands­leu­te Em­ma­nu­el Ma­cron (39) zu ih­rem neu­en Prä­si­den­ten ge­wählt und da­mit dem Kri­sen­kon­ti­nent Eu­ro­pa eine Atem­pau­se ver­schafft.

„Sehr emo­tio­nal“, so Mus­tier, sei der Wahl­abend für ihn ge­we­sen – „als Fran­zo­se und Eu­ro­pä­er“. Und als CEO, denn kei­ne Bank habe eu­ro­pa­weit eine sol­che Prä­senz wie Uni­credit: „Wir müs­sen si­cher­stel­len, dass Eu­ro­pa nicht schei­tert.“

Das lässt sich auch über Uni­credit sa­gen – we­gen der Last der fau­len Kre­di­te Eu­ro­pas ge­fähr­lichs­te Bank. Ihre Ret­tung ist Mus­tiers Auf­trag.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 6/2017.