CUP DER GU­TEN HOFF­NUNG Die Spie­ler von Real Ma­drid fei­ern den Ge­winn der Cham­pi­ons Le­ague

UNTERNEHMEN

Nur Geld schießt Tore

FUSSBALL Investoren überrennen die europäischen Klubs und treiben die Unternehmenswerte hoch. Dank stetig steigender Einnahmen zeichnet sich ein lang anhaltender Boom ab. Allein die Bundesliga zögert. Noch.

Cris­tia­no Ro­nal­do ist wirk­lich ein net­ter Kerl, das weiß Franz-Jo­sef Wern­ze (69) seit sei­nem Din­ner mit dem Star ganz ge­nau. Im Re­stau­rant „Guin­cho“ nahe Lis­sa­bon war das, und der welt­bes­te Fuß­bal­ler er­zähl­te Wern­ze, dass er auf dem Platz den bö­sen Bu­ben gebe, da­mit sich der Druck auf ihn statt auf sei­ne Mit­spie­ler kon­zen­trie­re.

Wern­ze, der als Azu­bi beim Fi­nanz­amt an­fing, und Ro­nal­do (32), der kürz­lich sei­nen Ar­beit­ge­ber Real Ma­drid mit zwei To­ren zum Ge­winn der Cham­pi­ons Le­ague ge­schos­sen hat – in ei­nem Atem­zug! Was für ein Knal­ler!

Wern­ze hat die Eu­ro­pean Tax & Law (ETL) ge­schaf­fen, eine der größ­ten Steu­er­be­ra­tungs­ge­sell­schaf­ten im Land: 790 Mil­lio­nen Euro Um­satz, mehr als 1000 Kanz­lei­en welt­weit. Sein Ver­mö­gen dürf­te an der 200-Mil­lio­nen-Euro-Mar­ke krat­zen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 7/2017.