LEBEN

Bayerische Garnelen & Sushi-Ingwer-Würstchen

FOOD-START-UPS Klasse statt Masse: Immer mehr Gründer drängen auf den hart umkämpften Markt für Nahrungsmittel. Ihre teils wilden Mixturen kommen bei Kunden und Handel gut an.

GAR­NE­LEN STATT GE­SETZ­BUCH Rechts­an­walt Fa­bi­an Rie­del fischt Gam­bas aus Eu­ro­pas größ­ter Zucht­an­la­ge. Ki­lo­preis: 79 Euro.

Eigent­lich dreh­te sich der Be­rufs­wunsch von Marc Schle­gel (30) und Mat­thi­as Kra­mer (32) um Frau­en. Dann kam ih­nen et­was in die Que­re: Piz­za. Nach ih­ren Un­iab­schlüs­sen tüf­tel­ten die bei­den an ei­ner Da­ting-App. Das gro­ße Vor­bild: Tin­der. Lie­be im In­ter­net­zeit­al­ter. Ein Wisch nach rechts für die Chan­ce auf ein Aben­teu­er oder ewi­ges Glück. Zur Prä­sen­ta­ti­on ih­rer Tin­der-Ko­pie Fum­aki im Freun­des­kreis ser­vier­te Sport­freak Kra­mer Piz­za mit ka­lo­ri­en­ar­mem Teig aus Lein­sa­men. Die App fiel durch, die Piz­za nicht.

Heu­te be­feu­ern die Bä­cker wi­der Wil­len ei­nen Trend, der sich übers Land aus­brei­tet wie Bra­ten­sau­ce auf dem Tel­ler: Rund 1000 Start-ups wer­keln an um­welt­freund­li­chen Knö­deln, Su­shi-Ing­wer-Würst­chen oder Tief­kühl­cock­tails für den Toas­ter.

Es­sen ist die neue Re­li­gi­on. Nach Craft Beer und Food­trucks er­fasst die Re­vo­lu­ti­on nun die Nah­rungs­mit­tel­in­dus­trie. Hand­ge­fer­tigt statt Mas­se. Dar­an glaubt in­zwi­schen so­gar der Ein­zel­han­del. Der einst ver­sperr­te Weg in die Re­ga­le öff­net sich, in den USA er­rei­chen ers­te Jung­un­ter­neh­men Mil­li­ar­den­be­wer­tun­gen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 9/2017.