UNTERNEHMEN

AUF DETOX

LEBENSVERSICHERER Kaum ein Produkt scheint toxischer als Lebensversicherungspolicen. Bis auf die Allianz wollen alle Konzerne ihre Bestände nur noch loswerden. Dabei haben sie sich das Elend selbst eingebrockt.

Der Mann, den Al­li­anz-Chef Oli­ver Bäte (52) zum Vor­bild für sämt­li­che Le­bens­ver­si­che­rungs­ge­sell­schaf­ten der Al­li­anz welt­weit er­klärt hat, trägt grau­en Na­del­strei­fen­an­zug zu brau­nen Schu­hen und vio­let­ter Kra­wat­te. Er heißt Mar­kus Faul­ha­ber (64) und ist die Num­mer eins von Deutsch­lands er­folg­reichs­tem Le­bens­ver­si­che­rer. Hät­te der Ma­the­ma­ti­ker nicht in der Fi­nanz­in­dus­trie Kar­rie­re ge­macht, man wür­de ihn als In­ge­nieur oder Ent­wick­ler bei Por­sche oder Daim­ler ver­mu­ten. Er ist ei­ner die­ser Tüft­ler, die Stutt­gart, wo die Al­li­anz Le­ben seit bei­na­he 100 Jah­ren sitzt, reich ge­macht ha­ben. De­tail­ver­ses­sen, ohne da­bei den Blick für das gro­ße Gan­ze zu ver­lie­ren. Und ver­dammt durch­set­zungs­stark.

„Wir ha­ben recht­zei­tig un­ser Ge­schäfts­mo­dell um­ge­baut, so­dass uns auch nied­ri­ge Zin­sen auf Jah­re hin­aus nichts an­ha­ben kön­nen“, sagt Faul­ha­ber. Er pro­fi­tie­re so­gar da­von, dass an­de­re spä­ter oder gar nicht re­agiert ha­ben. Dass die Spar­te ih­ren gu­ten Lauf vor al­lem ihm zu ver­dan­ken hat, dar­an lässt er we­nig Zwei­fel.

Faul­ha­ber re­si­diert im son­ni­gen Wes­ten der Stadt, in hal­ber Hang­la­ge mit bes­ter Aus­sicht auf den Kes­sel. Das An­we­sen, von dem aus der Le­bens­ver­si­che­rungs­arm der Al­li­anz aus­greift, hat er an den US-Fi­nanz­rie­sen Black­Rock ver­kauft und wie­der zu­rück­ge­mie­tet. War­um Ka­pi­tal in Be­ton und Stei­nen ein­ze­men­tie­ren, wenn es an­ders­wo er­trag­rei­cher an­ge­legt wer­den kann?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 1/2018.