NAMEN UND NACHRICHTEN

Dünne Luft

LUFTHANSA Ein Vorstand geht, ein anderer wackelt – der Konzern braucht ein neues Topteam.

TA­BU­LA RASA CEO Cars­ten Sp­ohr muss per­so­nell um­den­ken

Thors­ten Dirks (55) ist ein of­fe­ner, un­prä­ten­tiö­ser Zeit­ge­nos­se. Schon we­ni­ge Tage nach sei­nem An­tritt als Luft­han­sa-Vor­stand und Eu­ro­wings-Chef im Mai ver­gan­ge­nen Jah­res duz­te er sich mit dem Gros sei­ner Kol­le­gen. Umso er­staun­li­cher, dass er aus­ge­rech­net zu ei­ner Schlüs­sel­per­son al­lem An­schein nach nicht den rech­ten Draht ge­fun­den hat: zu sei­nem Chef Cars­ten Sp­ohr (51).

In­si­der be­rich­ten von gra­vie­ren­den Span­nun­gen, von Miss­ver­ständ­nis­sen und tie­fer Frus­tra­ti­on – vor al­lem auf Dirks' Sei­te. Schlim­mer noch: Ken­ner glau­ben, dass sich die Har­mo­nie nicht mehr her­stel­len lässt. Da­mit ist die Ver­län­ge­rung von Dirks' Drei­jah­res­ver­trag im kom­men­den Früh­jahr ge­fähr­det, er könn­te wo­mög­lich so­gar vor der Zeit von Bord ge­hen.

Eine tü­cki­sche Lage auch für Sp­ohr. Eu­ro­wings ist der­zeit sein Haupt­pro­jekt, Que­re­len mit dem Spar­ten­chef stö­ren da nur.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2018.