HALL OF FAME

VERTEIDIGER IM DATENKRIEG

DIGITALISIERUNG Als einer von wenigen Forschern weltweit nutzt Sascha Fahl Ideen aus Psychologie und Sozialwissenschaft, um sensible Daten zu schützen.

FEH­LER­SU­CHER Als Pro­fes­sor für „Usa­ble Se­cu­ri­ty and Pri­va­cy“ er­forscht Sa­scha Fahl an der Ruhr-Uni­ver­si­tät in Bo­chum, war­um sich Men­schen für fal­sche Soft­ware ent­schei­den

Grau ver­wit­ter­te Hoch­haus­qua­der und Wasch­be­ton­flä­chen, dunk­le Durch­gän­ge und Trep­pen­häu­ser. Der Cam­pus der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bo­chum ist ein be­son­ders tris­tes Zeug­nis bun­des­deut­scher Bil­dungs­po­li­tik der 60er Jah­re. Es ist, als habe man der aka­de­mi­schen Welt eine be­son­ders schwe­re Auf­ga­be stel­len wol­len: So et­was wie Le­ben und Zu­ver­sicht in die­se mo­der­ni­täts­mü­de Ar­chi­tek­tur zu zau­bern.

Sa­scha Fahl (33) ist kaum von den Stu­die­ren­den zu un­ter­schei­den, die das hier tap­fer ver­su­chen. Der jun­gen­haf­te In­for­ma­tik­pro­fes­sor, erst im April nach Bo­chum be­ru­fen, trägt ein über­gro­ßes Bril­len­mo­dell, die ob­li­ga­to­ri­sche Um­hän­ge­ta­sche im Lap­top­for­mat und Pilz­kopf­fri­sur mit seit­wärts ge­kämm­tem Pony. Ein Hips­ter-Pro­fes­sor, des­sen Lehr­stuhl stan­des­ge­mäß ei­nen eng­li­schen Ti­tel trägt: „Usa­ble Se­cu­ri­ty and Pri­va­cy“.

Fahl ist ei­ner der Jung­stars der In­for­ma­tik. Im Jahr 2016 be­kam er den Goog­le Fa­cul­ty Re­se­arch Award, im vo­ri­gen Jahr hat die ame­ri­ka­ni­sche Na­tio­nal Se­cu­ri­ty Agen­cy (NSA) eine Stu­die prä­miert, bei der er zu den Ko­au­to­ren ge­hört. Es sei „eine der groß­ar­tigs­ten For­schungs­ar­bei­ten auf un­se­rem Ge­biet in den ver­gan­ge­nen Jah­ren“, lob­te ei­ner der US-Ex­per­ten da­mals.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2018.