EDITORIAL

Lidls Rolle rückwärts

STEF­FEN KLUS­MANN Chef­re­dak­teur

KLAUS GEH­RIG, CHEF DER SCHWARZ-GRUP­PE UND HERR­SCHER ÜBER LIDL und Kauf­land, hat ein sehr spe­zi­el­les Füh­rungs­prin­zip: Er setzt sei­nen Top­leu­ten – auch sehr jun­gen – am­bi­tio­nier­te Zie­le und lässt sie dann lau­fen. Ge­nü­gen sie sei­nen An­sprü­chen nicht, wer­den sie – fi­nan­zi­ell ab­ge­fe­dert – ge­feu­ert. Das Sys­tem sei so leis­tungs­fä­hig, glaubt Geh­rig, dass es schwe­re Feh­ler ver­hin­de­re. Doch die­ses Kal­kül ist zu­letzt nicht auf­ge­gan­gen. Der Dis­coun­trie­se Lidl und auch Kauf­land ha­ben ein grau­sa­mes Jahr hin­ter sich. Ein teu­rer Pat­zer reih­te sich an den nächs­ten. Er über­neh­me die vol­le Ver­ant­wor­tung, sagt „Han­dels­krie­ger“ Geh­rig (mm 1/​2017) im Ge­spräch mit uns, schließ­lich habe er viel zu spät ein­ge­grif­fen. Die stra­te­gi­sche Kehrt­wen­de, die er nun ein­lei­tet, schil­dern Sö­ren Jen­sen und Ur­su­la Schwar­zer in un­se­rer Ti­tel­ge­schich­te ab hier.

JIM HA­GE­MANN SNA­BE IST DER EIN­ZI­GE CHEF­KON­TROL­LEUR im Dax, mit dem es mm-Re­dak­teu­rin An­ge­la Mai­er bis­her ge­schafft hat, sich auf Lin­ke­dIn zu ver­net­zen. Der Däne mit dem Fai­ble für so­zia­le Netz­wer­ke, der zwi­schen­zeit­lich mal Co-Chef von SAP war, folgt bei Sie­mens Ende Ja­nu­ar 2018 auf Ger­hard Crom­me. Nach dem macht­be­wuss­ten Stahl­ba­ron nun also der net­te Te­chie. Kann so ei­ner dem fast schon all­mäch­ti­gen Joe Ka­e­ser über­haupt Pa­ro­li bie­ten? An­ge­la Mai­er durf­te sich ein Bild ma­chen. Ihr Sna­be-Por­trät fin­den Sie ab hier.

BMW-CHEF HA­RALD KRÜGER HAT SICH EI­NI­GES VOR­GE­NOM­MEN fürs neue Jahr. Vor al­lem: Füh­rungs­stär­ke vor­le­ben. Er habe die frei­en Tage ge­nutzt und ein paar kla­re Ent­schlüs­se ge­fasst, er­klär­te er mei­nen Kol­le­gen Mi­cha­el Frei­tag und Mar­tin Noé, noch be­vor die ihre ers­te Fra­ge stel­len konn­ten. „Wir wol­len die Num­mer eins sein, über­all“, kün­dig­te der CEO an. Dar­auf wer­de er sein Team ver­pflich­ten. Am Nach­mit­tag sei Vor­stands­sit­zung, da wür­den ei­ni­ge ins Schwit­zen kom­men. Der Mann, der vie­len im Haus als zu soft und team­ori­en­tiert gilt, zeigt Här­te. Krü­gers Kampf­an­sa­ge an sei­ne Kri­ti­ker und an die er­folgs­ver­wöhn­ten Kol­le­gen von Daim­ler – ab hier.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2018.