NAMEN UND NACHRICHTEN

Frontal­an­griff

DEUTSCHE BANK Chefkontrolleur Paul Achleitner drohen erneut Sonderprüfungen.

Hopp­la, was soll denn das?  Paul Ach­leit­ner wird sich mit neu­en Vor­wür­fen aus­ein­an­der­set­zen müs­sen 

Paul Ach­leit­ner (61) muss als Auf­sichts­rats­chef der Deut­schen Bank nicht nur re­gel­mä­ßig Mil­li­ar­den­ver­lus­te be­kla­gen, er zieht auch re­gel­mä­ßig Klä­ger an. Neu­en An­lass dazu bie­tet jetzt Ach­leit­ners he­te­ro­gen be­setz­tes Gre­mi­um. Vor al­lem der Kon­trol­leur Alex­an­der Schütz (50) spielt da­bei eine zen­tra­le Rol­le. Der Mann ist für den re­ni­ten­ten Klein­ak­tio­när Karl-Wal­ter Frei­tag (63) das Mit­tel der Wahl, um end­lich an Ach­leit­ner her­an­zu­kom­men. Frei­tag ar­bei­tet sich schon lan­ge am Chef­auf­se­her ab. Doch bis­lang konn­te er ihn nicht ernst­haft ge­fähr­den.

Nun hat sich Frei­tag im De­zem­ber 2017 über die Rie­beck Braue­rei AG wei­te­re 200 000 Ak­ti­en der Deut­schen Bank be­sorgt. Das reicht, um ei­ge­ne Ge­su­che auf die Ta­ges­ord­nung der Haupt­ver­samm­lung (HV) im Mai set­zen zu las­sen. Im Zen­trum sei­ner Son­der­prü­fungs­an­trä­ge ste­hen mög­li­cher­wei­se straf­rechts­re­le­van­te Falsch­aus­sa­gen vom ver­gan­ge­nen Ak­tio­närs­tref­fen.

Frei­tag glaubt ge­nü­gend An­halts­punk­te da­für zu ha­ben, dass Ach­leit­ner auf der HV 2017 die An­teils­eig­ner wis­sent­lich über ent­schei­den­de De­tails beim Aus­wahl­pro­zess der Auf­sichts­rä­te Alex­an­der Schütz und Ste­fan Si­mon (48) ge­täuscht hat. Schütz ver­tritt den skan­dal­um­wit­ter­ten chi­ne­si­schen Misch­in­ves­tor HNA (9,9 Pro­zent), sei­ne Fir­ma C-Qua­drat ver­wal­tet de­ren Ak­ti­en, Si­mon ist auf dem Ti­cket des Emi­rats Ka­tar (rund 9 Pro­zent).

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2018.