UNTERNEHMEN

HEJ, MR NICE GUY

PORTRÄT Jim Hagemann Snabe ist ein Chefkontrolleur, wie Siemens ihn noch nicht gesehen hat. Kann er Joe Kaeser Paroli bieten?

LO­CKE­RER DÄNE Der neue Sie­mens-Chef­kon­trol­leur Jim Ha­ge­mann Sna­be hat nichts Ein­schüch­tern­des an sich

Der Auf­sichts­rats­vor­sitz der Sie­mens AG gilt, auch wenn das zu­letzt et­was in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten ist, als das macht­volls­te Amt in der deut­schen In­dus­trie. Hein­rich von Pie­rer muss­te im Zuge der Schmier­geld­af­fä­re wei­chen, aber nicht ohne den da­ma­li­gen Vor­stands­vor­sit­zen­den Klaus Klein­feld mit­zu­rei­ßen. Sein Nach­fol­ger Ger­hard Crom­me in­stal­lier­te ei­nen Un­be­kann­ten na­mens Pe­ter Lö­scher als Chef und kipp­te ihn ei­ni­ge Jah­re spä­ter, als au­gen­fäl­lig wur­de, wie über­for­dert der Mann war.

Seit­dem schreibt sich Sie­mens mit K wie „Kö­nig Joe“ Ka­e­ser (60). Ger­hard Crom­me und mit ihm die an­de­ren Män­ner und Frau­en, die den Vor­stands­chef kon­trol­lie­ren und im Zwei­fels­fall ent­las­sen sol­len, wirk­ten zu­letzt so sehr im Hin­ter­grund, dass sie kaum mehr auf­fal­len.

Aus­ge­rech­net ei­ner der Un­auf­fäl­ligs­ten un­ter ih­nen wird nun der neue Kö­nigs­ma­cher: ein mit­tel­gro­ßer, drah­ti­ger Däne, der so gar nichts Ein­schüch­tern­des an sich hat, son­dern Lach­fält­chen um die dun­kel­brau­nen Au­gen. Jim Ha­ge­mann Sna­be (52) wen­det sich sei­nen Ge­sprächs­part­nern so in­ten­siv zu, dass er schon mal fast mit dem Ober­kör­per über der Tisch­plat­te liegt. Al­pha­tier­ge­ha­be ist ihm fremd.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2018.