UNTERNEHMEN

BEI UNS IN TIROL

SWAROVSKI Die Gewinnmargen der lange erfolgsverwöhnten Weltmarke brechen ein, der österreichische Kristallkonzern muss neu geschliffen werden. Doch die Familie steht sich selbst im Weg.

IM­MER ÄRGER MIT DER SIP­PE Die fünf Ge­schäfts­füh­rer der Kris­tall­spar­te zie­hen sel­ten an ei­nem Strang: Da­ni­el Co­hen, Nad­ja Swa­rov­ski, Ma­thi­as Mar­g­rei­ter, Mar­kus Lan­ges-Swa­rov­ski und Ro­bert Buch­bau­er (von links).

Sie fun­keln auf Nike-Snea­k­ern, Lam­bor­ghi­ni-Mo­tor­hau­ben und Samsung-Han­dy­hül­len. Doch am wir­kungs­volls­ten glit­zern die Kris­tal­le von Swa­rov­ski auf Frau­en­kör­pern. Schon Ma­ri­lyn Mon­roe ge­fiel da­mit John F. Ken­ne­dy. Heu­te schmückt der Strass die Brüs­te von Ma­don­na oder den Bauch­na­bel von Lady Gaga.

Die Fa­mi­lie Swa­rov­ski aus der ab­ge­schie­de­nen Ge­mein­de Wat­tens am Fuße des Kar­wen­del­ge­bir­ges ver­sorgt die hal­be Welt mit ge­schlif­fe­nem Glas. Fast je­der kennt ih­ren Na­men, der Mar­ken­wert türmt sich auf 3,5 Mil­li­ar­den Euro.

Sein bes­ter Mar­ken­bot­schaf­ter ist der Clan selbst. Star­let Vic­to­ria (24), vor­mals Sie­ge­rin und jetzt Mo­dera­to­rin von „Le­t's Dance“, trug bei ih­rer Hoch­zeit ein 800 000 Euro teu­res Kleid, be­la­den mit 500 000 Stein­chen. Ihre Tan­te Fio­na (53), Ehe­frau des ehe­ma­li­gen ös­ter­rei­chi­schen Fi­nanz­mi­nis­ters und Skan­dal­bur­schen Karl-Heinz Gras­ser (49), blin­zelt mit Swa­rov­ski-Klun­kern um Hals und Hand­ge­lenk in die Ka­me­ras der Yel­low-Press-Fo­to­gra­fen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2018.