GELDANLAGE FÜR HEDONISTEN

Forever young

Die Lounge Chairs von Eames sind ein äußerst werthaltiger Möbelklassiker.

BLACK BE­AU­TIES Die­ses Lounge-Chair-Set er­ziel­te 2016 bei Art­cu­ri­al 19 500 Euro

Sei­nen al­ler­ers­ten Lounge Chair schenk­te das De­si­gner­ehe­paar Charles und Ray Ea­mes 1956 dem Re­gis­seur Bil­ly Wil­der. Heu­te zählt der Ses­sel in­klu­si­ve Fuß­ho­cker zu den Mö­beli­ko­nen. In Ame­ri­ka wird er von Her­man Mil­ler her­ge­stellt, in Deutsch­land von Vi­tra. Neu ist der Ses­sel mit dem Ho­cker ab 6500 Euro zu ha­ben, gut ge­pflegt lässt sich das Duo nach zehn Jah­ren min­des­tens zum glei­chen Preis wie­der ver­kau­fen.

Die Ju­we­len un­ter den Ea­mes- Lounge-Chairs fin­den sich auf dem Se­kun­där­markt. Ein frü­hes Mo­dell, das 1957 noch etwa 1100 Mark kos­te­te, wird heu­te für 15 000 bis 25 000 Euro ge­han­delt, Ten­denz stei­gend. „Die­se Stü­cke sind Teil der ers­ten Se­rie, die man dar­an er­kennt, dass die Sitz­scha­len nicht nur au­ßen, son­dern auch in­nen mit Pa­li­san­der aus­ge­stat­tet sind“, er­klärt Ste­fan Tho­ma, ein Re­stau­ra­tor, der eng mit Vi­tra zu­sam­men­ar­bei­tet. Ab 1964 er­setz­te die Fir­ma das Edel­fur­nier in­nen durch Eschen- oder afri­ka­ni­sches Anin­ge­ria­holz. Für mehr Sitz­kom­fort ver­wen­de­te Vi­tra ab den 70ern Schaum­stoff statt Dau­nen.

Es gilt also: Je äl­ter, des­to teu­rer. Be­son­ders ge­winn­träch­tig sind auch Mo­del­le aus Rio-Pa­li­san­der, denn das Holz wur­de in den 60ern un­ter Na­tur­schutz ge­stellt. Je nach Zu­stand, Her­kunft und Fur­nier­bild wer­den da­für in­zwi­schen bis zu 12 000 Euro ver­langt. Je mehr Kon­trast ein Fur­nier­bild auf­weist, des­to wert­vol­ler ist es.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2018.