NAMEN UND NACHRICHTEN

Preisverfall

AUTO1 Softbanks rabattierter Einstieg drückt den Wert des Gebrauchtwagen-Start-ups.

SIE KAU­FEN IHR AUTO Grün­der Chris­ti­an Ber­ter­mann (l.) und Ha­kan Koç

Hohe Be­wer­tun­gen sind für das Start-up Au­to1 Teil des Ge­schäfts­mo­dells. Der 2012 von Ha­kan Koç (33) und Chris­ti­an Ber­ter­mann (34) ge­grün­de­te On­line­ge­braucht­wa­gen­han­del (wir­kau­fend­ein­au­to.de) ist be­rüch­tigt da­für, po­ten­zi­el­le Kun­den im Netz mit ho­hen An­kaufs­prei­sen zu kö­dern. Bei der Ent­ge­gen­nah­me vor Ort wer­den die Fahr­zeu­ge dann oft auf viel ge­rin­ge­re Wer­te ta­xiert.

Als ziem­lich luf­tig ent­puppt sich auch die Be­wer­tung von Au­to1 nach dem 460-Mil­lio­nen-Dol­lar-Ein­stieg des In­ves­tors Soft­bank im Ja­nu­ar. Das Ber­li­ner Start-up ver­kün­de­te, Soft­banks 100 Mil­li­ar­den Dol­lar schwe­rer Vi­si­on Fund sei zur Be­wer­tung von 2,9 Mil­li­ar­den Euro ein­ge­stie­gen. Ef­fek­tiv konn­te sich der Fonds sei­nen 20-Pro­zent-An­teil an Au­to1 al­ler­dings deut­lich güns­ti­ger si­chern – näm­lich zu ei­ner Be­wer­tung von ge­ra­de mal 2,3 Mil­li­ar­den Euro. Das ist we­ni­ger als bei der Fi­nan­zie­rungs­run­de im ver­gan­ge­nen Jahr.

Das Soft­bank-Team un­ter Vi­si­on-Fund-Chef Ra­jeev Mis­ra (56) voll­zog bei der Trans­ak­ti­on ein Ma­nö­ver, das es schon bei dem Neun-Mil­li­ar­den-Dol­lar-Deal mit dem US-Fahr­dienst­ver­mitt­ler Uber ein­ge­übt hat­te. Wie bei Uber dräng­te Soft­bank dar­auf, nur für eine Min­der­heit der An­tei­le die hohe Be­wer­tung zu zah­len. Die Mehr­heit ga­b's zum Dis­count. Den be­ste­hen­den Au­to1-In­ves­to­ren kauf­te der Fonds die An­tei­le zu ei­ner Be­wer­tung von we­ni­ger als zwei Mil­li­ar­den Euro ab.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2018.