ABENDS IM

„Single Thread Farms“, Healdsburg

Japan-Feeling mitten in Kaliforniens Weinbergen.

HOME-BASE Im „Sin­gle Thre­ad“ fühlt man sich so be­hag­lich wie zu Hau­se im Wohn­zim­mer. Nur das Es­sen ist bes­ser.

Drau­ßen er­stre­cken sich Wein­ber­ge und Obst­plan­ta­gen: das So­no­ma Wine­coun­ty, 100 Ki­lo­me­ter nörd­lich von San Fran­cis­co. Drin­nen trifft Ja­pan auf Skan­di­na­vi­en: Pa­pier­lam­pen und Kirsch­holz wer­den kom­bi­niert mit hell­grau­en So­fas und er­zeu­gen eine war­me, be­hag­li­che At­mo­sphä­re. Und beim Es­sen wird Ja­pan mit Ka­li­for­ni­en fu­sio­niert.

Im De­zem­ber 2016 hat Kyle Conn­augh­ton er­öff­net und schon zwei Mi­che­lin-Ster­ne – so schnell ist das noch kei­nem ge­lun­gen. Der Koch, Drei­ta­ge­bart, An­fang 40, hat auf der ja­pa­ni­schen In­sel Hok­kai­do ge­lernt und im ex­pe­ri­men­tel­len „The Fat Duck“ von Hes­ton Blu­men­thal in Bray bei Lon­don ge­ar­bei­tet. Was er im­mer woll­te: ein ei­ge­nes Re­stau­rant in Ka­li­for­ni­en. Das hat er jetzt.

Je­dem Gast, der durch die Tür kommt, drückt er erst mal eine Tas­se grü­nen Tee in die Hand. Mit da­bei: sei­ne Frau Ka­ti­na. Die bei­den ken­nen sich seit der Schul­zeit in der Nähe von L. A. Sie ist Bo­ta­ni­ke­rin, küm­mert sich um Ge­wächs­haus und Kräu­ter­gar­ten und führt das Re­stau­rant­team. Er kocht: Aus­tern mit Ana­nas, En­t­en­stopf­le­ber mit Steck­rü­ben, in der Ta­ji­ne ge­gar­ten Ka­bel­jau (sie­he Foto), neu­see­län­di­schen Ora-King-Lachs, der am Tisch über Kirsch­blü­ten ge­räu­chert wird, Black-Su­gar-Eis mit Ap­fel­pü­ree und Kür­bis­ku­chen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2018.