Hall of Fame

An diesem Abend, als Harry Belafonte in der Kölnarena singt, ist Werner Wenning mitten im Publikum, doch mit seinen Gedanken oft weit weg. Genauer gesagt: in einer texanischen Hafenstadt, die sich den schönen, wenn auch etwas anmaßenden Namen Corpus Christi gegeben hat. Der gläubige Katholik Wenning hat sein Handy auf Vibration gestellt und erwartet das Urteil eines texanischen Gerichts, so wahr ihm Gott helfe.

GROSS­MEIS­TER Wer­ner Wen­ning hat den Tra­di­ti­ons­kon­zern Bay­er kom­plett um­ge­baut und da­mit den Wert ver­zehn­facht. Das Kunst­stück ge­lang mit und nicht ge­gen die Ar­beit­neh­mer.

Harry Bel­a­fon­te gibt ein groß­ar­ti­ges Kon­zert. „Wie kein an­de­rer En­ter­tai­ner ver­bin­det er ech­te Warm­her­zig­keit mit so viel Ele­ganz“, wird der „Köl­ner Stadt-An­zei­ger“ spä­ter schrei­ben, und da­bei sei der (da­mals) 76- Jäh­ri­ge noch „sexy wie die Höl­le“. Wer­ner Wen­ning, seit ei­nem Jahr Bay­er-Chef, hat sich auf das Bel­a­fon­te-Kon­zert wirk­lich ge­freut, kei­nes­falls aber darf er den An­ruf ver­pas­sen. Der Scha­dens­er­satz­pro­zess in Te­xas be­droht die Exis­tenz des deut­schen In­dus­trie­kon­zerns, den ihm die Ak­tio­nä­re an­ver­traut ha­ben.

Die Ge­schwo­re­nen ver­schie­ben die Ent­schei­dung über Le­ben und Tod noch mal um ei­nen Tag. Die er­lö­sen­de Nach­richt er­reicht Wen­ning und den ge­sam­ten Bay­er-Vor­stand im Guts­hof Gro­ße Led­der im Ber­gi­schen Land, wo die Füh­rungs­kräf­te re­gel­mä­ßig ta­gen. Die Bay­er-Ak­tie schnellt an die­sem 18. März 2003 in­ner­halb we­ni­ger Mi­nu­ten um 40 Pro­zent hoch. „Das war wie eine Be­frei­ung“, er­in­nert sich Wen­ning. „Da­vor hat­te ich vie­le un­ru­hi­ge Wo­chen.“

Die Tage und vor al­lem die schlaf­lo­sen Näch­te vor der Ent­schei­dung von Cor­pus Chris­ti ge­hö­ren zum Schlimms­ten in sei­nem Le­ben. Die Pres­se hat­te spe­ku­liert, dass Bay­er 30 bis 50 Mil­li­ar­den Dol­lar Ent­schä­di­gung wür­de zah­len müs­sen, nach­dem der Blut­druck­sen­ker Li­po­bay schwe­re Ne­ben­wir­kun­gen of­fen­bart hat­te. Klar, Bay­er hät­te Wi­der­spruch ge­gen eine Ver­ur­tei­lung in Cor­pus Chris­ti ein­ge­legt, man hät­te ge­kämpft, aber die Plei­te war so nah wie der Teu­fel dem ar­men Sün­der­lein.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 7/2018.