DAS ULTIMATIVE ...

Surfboard

Sieht super aus. Auch wenn man es einfach nur unter dem Arm trägt.

Ein­mal im Jahr darf Axel De Be­aufort sei­ne Fan­ta­sie spie­len las­sen und sich aus­to­ben. Dann ent­wi­ckelt der obers­te De­si­gner und In­ge­nieur des be­rühm­ten Ate­liers Ho­ri­zons mit sei­nen 35 Leu­ten Pro­duk­te, die auch ein brei­te­res Pu­bli­kum an­spre­chen und die in hö­he­ren Auf­la­gen in die Lä­den kom­men.

Das Stu­dio Ho­ri­zons ist spe­zia­li­siert auf Son­der­an­fer­ti­gun­gen und ge­hört zum fran­zö­si­schen Lu­xus­her­stel­ler Her­mès. Hand­ge­mach­te Rik­schas, edle Tisch­ki­cker, die In­nen­aus­stat­tung von Jach­ten, Pri­vat­flug­zeu­gen und Au­tos – das ist Be­auforts Kern­ge­schäft. Für 2018 hat sich der Mann, selbst lei­den­schaft­li­cher Wel­len­rei­ter, ne­ben Roll­schu­hen und ei­nem Skate­board die Ge­stal­tung ei­nes be­son­de­ren Surf­bretts vor­ge­nom­men. Als Vor­la­ge die­nen Be­aufort, der Schiffs­bau und -de­sign stu­diert hat, die Bret­ter, die Sur­fle­gen­de Bob Sim­mons in den 50er Jah­ren kon­zi­piert hat. Sie gal­ten als klei­ne Re­vo­lu­ti­on, mit den Wa­ve­cat­chern lie­ßen sich auch klei­ne­re Wel­len rei­ten, da sie be­son­ders wen­dig und die Wel­len leicht an­pad­del­bar wa­ren.

Die­se Vin­ta­ge­boards legt Be­aufort nun neu auf. Der Rumpf aus pig­men­tier­tem Kunst­harz (Maß: 201 x 70 x 28 cm) ist auf Sta­bi­li­tät und Wen­dig­keit zu­gleich aus­ge­legt. Ober­flä­che und Fin­nen wur­den mit Ahorn­holz­fur­nie­ren ver­stärkt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 7/2018.