TRENDS

DIGITALE DIASPORA

AUFSICHTSRÄTE In den Kontrollgremien deutscher Unternehmen fehlt es an Techexpertise. Es geht aber auch anders.

STAR­KE KOM­BI In­ter­net­pio­nier Lars Hin­richs (r.) darf im Auf­sichts­rat der Deut­schen Te­le­kom ge­zielt den Stö­ren­fried ge­ben, wenn es um Di­gi­talthe­men geht. CEO Ti­mo­theus Hött­ges (l.) hört zu.

Lars Hin­richs (41), In­ter­net­mil­lio­när und Grün­der des Busi­ness­netz­werks Xing, ist so ziem­lich das Ge­gen­teil von schwatz­haft. Wozu re­den, wenn sich al­les in ei­nem Buch nach­le­sen lässt. So schlüpf­te der Nord­deut­sche in die Rol­le des Weih­nachts­wich­tels für die Auf­sichts­rä­te der Deut­schen Te­le­kom.

Hin­richs sitzt seit 2013 im Kon­troll­gre­mi­um des Tel­ko­rie­sen. Sein Auf­trag: die Run­de mit Di­gi­tal­ex­per­ti­se ver­stär­ken. Doch die gi­gan­ti­schen Um­wäl­zun­gen der In­ter­ne­tära sind nicht so leicht auf den Punkt zu brin­gen, ohne jede Sit­zung zu spren­gen. Prag­ma­tisch wie er ist, ließ der Ham­bur­ger sei­nen Kol­le­gen den ge­ra­de er­schie­ne­nen Best­sel­ler „The Se­cond Ma­chi­ne Age“ von An­d­rew McA­fee und Erik Bryn­jolfs­son 2014 als Fest­tags­lek­tü­re nach Hau­se schi­cken.

Ne­ben Hin­richs lie­fert im Te­le­kom-Rat auch noch Karl-Heinz Strei­bich (65), schei­den­der CEO der Soft­ware AG, Hil­fe­stel­lung bei trans­for­ma­to­ri­schen Fra­gen. So viel Di­gi­tal­ex­per­ti­se ist sel­ten in deut­schen Auf­sichts­gre­mi­en: Wäh­rend Cor­po­ra­te Ger­ma­ny sich red­lich müht, die 30-pro­zen­ti­ge Frau­en­quo­te zu er­fül­len, hat es die Su­che nach Di­gi­tal­ver­ste­hern weit­ge­hend ver­schla­fen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8/2018.