NAMEN UND NACHRICHTEN

Markige Ansagen

VOLKSWAGEN Konzernchef Diess hat einen Weg ausgemacht, um seinen Börsenwert zu heben.

GROS­SES KARO Kon­zern­an­lei­ter Her­bert Diess will die Kern­mar­ke VW stär­ken, Škoda soll sich Rich­tung Da­cia ori­en­tie­ren

Als sich die Auf­sichts­rä­te der Volks­wa­gen AG am 13. Mai tref­fen, rech­nen sie mit ei­ner un­spek­ta­ku­lä­ren Sit­zung. Es soll um Bat­te­rie­zel­len ge­hen, den Bör­sen­gang der Lkw-Toch­ter Tra­ton und ein ge­plan­tes Werk in Ost­eu­ro­pa. Al­les ist vor­be­spro­chen, Streit nicht zu er­war­ten.

Bis Be­triebs­rats­chef Bernd Os­ter­loh (63) das Wort er­greift. Wenn Škoda – wie vor­ge­se­hen – die Ho­heit über die neue Fa­brik be­kom­me, könn­ten die Ar­beit­neh­mer nicht zu­stim­men. In dem Werk sol­le der VW Pas­sat ge­baut wer­den, VW müs­se die Lei­tung über­neh­men.

Škoda, ge­führt von Por­sches frü­he­rem Ver­triebs­chef Bern­hard Mai­er (59), hat die kom­plet­ten Pla­nun­gen ge­lei­tet, auch Ško­das Su­perb wür­de hier ge­fer­tigt. Da­her soll­ten ei­gent­lich die Tsche­chen das Werk lei­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 10/2019.