NAMEN UND NACHRICHTEN

Geldver­nichtung

REIMANN Die Industriellenfamilie trennt sich im Streit von einer Topführungskraft.

TAT­OR­T­REI­NI­GER Pe­ter Harf, en­ger Ver­trau­ter der Rei­manns, räumt an der JAB-Spit­ze auf

Die Rei­manns, eine der reichs­ten In­dus­tri­el­len­fa­mi­li­en der Re­pu­blik, mach­ten im ver­gan­ge­nen Herbst eine ganz neue und ziem­lich un­an­ge­neh­me Er­fah­rung: Die drei Ma­na­ger, die ihr Ver­mö­gen ver­wal­te­ten, hat­ten sich völ­lig zer­strit­ten. Es gab kei­ne fried­li­che Lö­sung mehr – ei­ner muss­te ge­hen.

Ge­bün­delt ist das Rei­mann-Ka­pi­tal in der JAB Hol­ding; sie wird von Pe­ter Harf (72), Oli­vier Gou­det (54) und bis­lang noch von Bart Becht (62) ge­führt. Die drei ha­ben ein glo­ba­les Kaf­fee­im­pe­ri­um ge­schaf­fen. Eine zwei­te Säu­le bil­det der Par­füm- und Kos­me­tik­kon­zern Coty, an dem JAB 40 Pro­zent hält.

Wäh­rend sich die Ge­trän­ke­spar­te gut ent­wi­ckelt, ver­liert Coty so ra­sant an Wert, dass JAB mitt­ler­wei­le ei­nen Mil­li­ar­den­ver­lust schreibt. Im No­vem­ber reich­te es Harf. Der engs­te Ver­trau­te der Rei­manns be­schloss ge­mein­sam mit dem Clan, Becht als Coty-Chair­man ab­zu­be­ru­fen. Er über­nahm den Pos­ten selbst.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2019.