NAMEN UND NACHRICHTEN

Die Fressat­tacke

UBER Vor dem Börsengang greift der Fahrdienst in Deutschland an. Ein Lieferservice soll Schub bringen.

BUR­GER-BRIN­GER Uber be­rei­tet in Deutsch­land den Lie­feran­griff vor

Seit Dara Khos­rows­hahi (49) beim Fahr­dienst Uber das Steu­er über­nom­men hat, macht er in Deutsch­land Tem­po. Der Uber-CEO trich­tert sei­ner Trup­pe ein, das Land sei kriegs­ent­schei­dend. Bei Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­ter Pe­ter Alt­mai­er (60) und Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter An­dre­as Scheu­er (44) warb er im ver­gan­ge­nen Jahr per­sön­lich für Re­for­men, die Ubers Ex­pan­si­on er­leich­tern sol­len.

Khos­rows­hahi braucht Ger­ma­ny. Er will Uber noch in die­sem Jahr an die Bör­se brin­gen, und dazu be­nö­tigt er drin­gend eine Wachs­tums­sto­ry. Zu­letzt war der Um­satz nur noch um 2 Pro­zent ge­stie­gen; da kann man auch gleich in die klas­si­sche Au­to­in­dus­trie in­ves­tie­ren. Deutsch­land ist ei­nes des ra­ren Län­der, in de­nen Uber noch auf ra­ke­ten­haf­te Stei­ge­run­gen hof­fen kann. Vor­gän­ger Tra­vis Kala­nick (42) hat­te hier prak­tisch nichts auf die Rei­he be­kom­men. Nur in Ber­lin und Mün­chen blieb man in den letz­ten Jah­ren mit ei­nem be­schei­de­nen An­ge­bot prä­sent.

Das soll jetzt end­lich an­ders wer­den. Seit Ok­to­ber rollt in Düs­sel­dorf wie­der eine Uber-Flot­te; im De­zem­ber ging es nach Frank­furt. Wei­te­re Städ­te sol­len fol­gen. Of­fi­zi­ell sagt Uber nichts, doch der Markt­ein­tritt in Köln wird vor­be­rei­tet, und als nächs­te Me­tro­po­le steht Ham­burg auf dem Plan.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2019.