TRENDS

DIE EURO-FIGHTER

EUROPA-WAHL Die EU-Kommission erwartet Attacken von Populisten und Sabotage aus Russland – und organisiert jetzt ihre Verteidigung. Reicht das? Ein Besuch bei den Masterminds in der Brüsseler Kampfzone.

TRUTZ­BURG Im 13. Stock des Ber­lay­mont – Brüs­se­ler Haupt­sitz der EU-Kom­mis­si­on – tagt das Col­le­ge der Kom­mis­sa­re

Ein ova­ler Tisch, kah­le Wän­de, Fens­ter wie brei­te Schieß­schar­ten und Lu­ken in der De­cke, durch die das fah­le Fe­bru­ar­licht Brüs­sels dringt. Der Jean-Mon­net-Raum, ganz oben im 13. Stock­werk des Ber­lay­mont, vor des­sen schwe­ren Tü­ren Wach­leu­te sit­zen, ist die Herz­kam­mer der Eu­ro­päi­schen Uni­on.

Je­den Mitt­woch­mor­gen ver­sam­melt sich hier das Col­le­ge der Kom­mis­sa­re. Wie die Rit­ter der Ta­fel­run­de, je­der an sei­nem Platz. Wer aus­nahms­wei­se fehlt, muss sich ent­schul­di­gen, Eu­ro­pa soll hand­lungs­fä­hig sein. An der Kopf­sei­te ne­ben Prä­si­dent Jean-Clau­de Juncker (64) sitzt stets ein Mann, von dem es heißt, er sei das „Mas­ter­mind“ des Ber­lay­mont: Mar­tin Sel­mayr (48).

Der Deut­sche ist Ge­ne­ral­se­kre­tär der EU-Kom­mis­si­on, ein scharf­geis­ti­ger Ju­rist, vor ei­nem Jahr bin­nen Mi­nu­ten von Junckers Ka­bi­netts­chef zum obers­ten der rund 32.000 Be­am­ten em­por­ge­stie­gen. „Cou­par­tig“ nann­te das Eu­ro­pa­par­la­ment die um­strit­te­ne Blitz­be­för­de­rung. Tei­le der bri­ti­schen Pres­se sti­li­sie­ren ihn als wah­ren Strip­pen­zie­her des Brex­it-Deals, der wie ein In­qui­si­tor das ket­ze­ri­sche Em­pi­re zer­schla­gen wol­le.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2019.