DIE ÖKONOMIE DER ...

China-Konjunktur

Die Welt hofft wieder auf den Peking-Push. Doch das dortige Ausgabenprogramm ist anders als früher.
Von Christian Schütte

Die Ant­wort der Op­ti­mis­ten heißt wie­der ein­mal: Chi­na. Quer durch Eu­ro­pas In­dus­trie bre­chen die Auf­trä­ge weg wie zu­letzt in der Euro-Kri­se. Doch von Re­zes­si­on will nie­mand re­den. Die Bör­sia­ner und Pro­gnos­ti­ker re­du­zie­ren die Er­war­tun­gen und hof­fen an­sons­ten auf Fern­ost.

Pe­kings Tech­no­kra­ten ha­ben in ih­rem Land noch je­den Nach­fra­ge­knick weg­ge­bü­gelt. Auch die jüngs­te Kri­se, aus­ge­löst durch Dro­hun­gen von US-Prä­si­dent Do­nald Trump (72) und Schwie­rig­kei­ten in Chi­na selbst, ha­ben sie schon ge­kon­tert: Ein Kon­junk­tur­pro­gramm soll in Kür­ze grei­fen.

Käme noch ein Han­dels­frie­den mit Wa­shing­ton dazu, könn­ten die Op­ti­mis­ten recht be­hal­ten. Deutsch­lands In­dus­trie wäre ein Haupt­ge­win­ner: Über 7 Pro­zent ih­res Ex­ports ge­hen in die Volks­re­pu­blik, kein an­de­res EU-Land ist an­nä­hernd so von Chi­na ab­hän­gig. In­klu­si­ve der Vor-Ort-Pro­duk­ti­on wird je­der drit­te deut­sche Pkw in Chi­na ver­kauft. Im Herbst 2018 sack­te die­ser Markt weg.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 5/2019.