NACHTS IM

„Can Bordoy“, Mallorca

Palmas neues Luxushotel liegt mittendrin und ist doch sehr familiär.

SCHÖNER SCHWIM­MEN Alte Zi­tro­nen­bäu­me am Pool, schö­ner Gar­ten.

Man muss schon wis­sen, wo es ist, im Gas­sen­la­by­rinth des his­to­ri­schen Vier­tels La Lon­ja mit Ga­le­ri­en, Cafés, Re­stau­rants: das wohl schöns­te neue Lu­xus­ho­tel in Pal­ma. Vor zwei Jah­ren ein ver­fal­le­ner Pa­last aus dem 16. Jahr­hun­dert, gla­mourt das Le­ben hier heu­te über­all. Jazz, Cock­tails, die Lob­by geht in eine Bar über, in ein Re­stau­rant, Win­ter­gar­ten, Bü­che­rei, Ka­min­zim­mer, abends spielt je­mand am Flü­gel, kein DJ legt auf. Das hier ist schließ­lich Mal­lor­ca, nicht Ibi­za.

Viel Geld ist in den letz­ten Jah­ren in die Haupt­stadt der In­sel ge­flos­sen, al­lein vier neue Stadt­ho­tels er­öff­nen in die­sem Früh­jahr. Man be­tritt das „Can Bordoy“ über den Hin­ter­hof, ein we­nig, als wäre man ein­ge­la­den bei ei­ner der al­ten Fa­mi­li­en Pal­mas. Tat­säch­lich wur­de das Ho­tel ent­wor­fen vom spa­ni­schen Star­ein­rich­ter Ohl­ab: ein wil­der Gar­ten, der größ­te der Alt­stadt, mit al­ten Bäu­men, eine lau­schi­ge Ter­ras­se, die Zim­mer Grand­ho­te­lo­pu­lenz in mo­dern, al­les ein Spiel mit dem Gla­mour des Ver­falls. Ris­se in den Mau­ern, klei­ne ge­woll­te Feh­ler.

Das Re­stau­rant „Bo­tà­nic“ ser­viert Ge­rich­te, die zur In­sel pas­sen: ge­grill­te Avo­ca­do mit Lin­sen, Ibe­ri­co-Schwein mit Ana­nas, zum Nach­tisch Ka­rot­ten­creme. Der Koch kommt aus ei­nem Ster­ne­lo­kal. Das Bes­te ist die Dach­ter­ras­se mit Blick auf Ka­the­dra­le und Meer – und durch den Glas­bo­den des Pools bis run­ter in die Lob­by. 1

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 5/2019.