NAMEN UND NACHRICHTEN

Farbexpe­ri­mente

DEUTSCHE BANK Vorstandschef Christian Sewing will jede fünfte Filiale schließen.

WACHT­MEIS­TER Chris­ti­an Sewing kennt kei­ne Kos­ten­gna­de

In sei­nem jüngs­ten Brief an die Mit­ar­bei­ter ver­such­te sichMan­fred Knof (54) Mit­te De­zem­ber mit ei­ner fro­hen Bot­schaft. Der Pri­vat­kun­den­chef der Deut­schen Bank hob her­vor, die Kun­den der blau­en Mar­ke (Deut­sche) könn­ten künf­tig auch an den Schal­tern der 3300 Ver­triebs­part­ner der gel­ben Mar­ke (Post­bank) be­dient wer­den. Mög­lich sei­en „per­spek­ti­visch Ein- und Aus­zah­lun­gen so­wie Über­wei­sun­gen“.

Un­ab­hän­gig da­von, dass die Ab­wick­lung von Schal­ter­ge­schäf­ten mit der Zu­kunft des Ban­kings un­ge­fähr so viel zu tun hat wie der Weih­nachts­mann mit dem Os­ter­ha­sen: So man­cher Blau-Kun­de wird bald gar nicht um­hin­kön­nen, die Post­bank zu be­tre­ten. Sei­ne Deut­sche-Bank-Fi­lia­le wird ge­schlos­sen.

200 bis 300 der rund 1300 Stand­or­te sol­len bis 2022 ver­schwin­den. Wie vie­le ge­nau auf gelb und blau ent­fal­len, dar­an wird noch ge­tüf­telt. Alte Ver­ein­ba­run­gen mit der Deut­schen Post las­sen es aber nicht zu, jähr­lich mehr als 50 Post­bank-Fi­lia­len zu schlie­ßen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 1/2020.