LEBEN

Der Themenpark

REISE Nachhaltigkeit, Wohlergehen – Bhutan ist eines der angesagtesten Luxusziele für gestresste Westler. Nun muss das „Kingdom of Happiness“ um sein eigenes Glück kämpfen.

SCHWE­RES GEPÄCK Gut 60 Pro­zent der Bhu­ta­ner le­ben nach wie vor von Land­wirt­schaft. Der Kli­ma­wan­del trifft sie: Die Glet­scher­schmel­ze ver­ur­sacht im­mer öf­ter Sturz­flu­ten.

Mönch Nado hat ein neu­es Ge­schäfts­mo­dell ge­fun­den: Er lädt die Gäs­te der Fünf­ster­ne­lodge, die vor Kur­zem ei­nen Hü­gel wei­ter auf­ge­macht hat, mor­gens um 9 in sein Klos­ter zum Früh­stück ein. Wer will, wan­dert früh los, steigt eine gute Stun­de den Berg hoch und steht vor dem Tor­ein­gang: Chor­ten Ningpo, in Kha­ba­sa, ir­gend­wo mit­ten in Bhu­tan.

Ein wuch­ti­ges, wei­ßes Ge­bäu­de mit be­mal­ten Holz­gie­beln und Er­kern, 400 Jah­re alt, man blickt run­ter ins Tal, auf be­wal­de­te Hän­ge, ter­ras­sier­te Reis­fel­der, ei­nen Fluss, ein paar Bau­ern­hö­fe. Im In­nen­hof sit­zen auf Bän­ken und Plas­tik­stüh­len die Klos­ter­schü­ler in ih­ren ro­ten Kut­ten, mit ge­scho­re­nen Haa­ren und es­sen still. Seit halb fünf sind sie wach, in ei­ner hal­ben Stun­de geht der Un­ter­richt los.

Man be­kommt ei­nen Be­cher Tee in die Hand ge­drückt, nimmt sich aus gro­ßen Töp­fen Rühr­ei und Reis und setzt sich dazu. Ein paar Hun­dert Ngul­trum spen­det je­der Be­su­cher, an gu­ten Ta­gen kom­men so schon 5000 zu­sam­men, das sind mehr als 60 Euro.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 1/2020.