NAMEN UND NACHRICHTEN

Dax-40

DEUTSCHE BÖRSE Der deutsche Leitindex soll kräftig renoviert werden.

GUCKT VON OBEN DRAUF Bör­sen­chef Wei­mer

Theo­dor Wei­mer (60), Chef der Deut­schen Bör­se, macht wahr­lich kein Ge­heim­nis dar­aus, was er von sei­nen Leu­ten er­war­tet: „Je­den Mor­gen, so­bald die Son­ne auf­geht und du auf­stehst, tust du gut dar­an zu ren­nen, um zu über­le­ben.“ An dem Sinn­spruch ih­res Chefs ar­bei­ten sie sich ge­ra­de bei Qon­ti­go ab. Die Kon­zern­toch­ter ist un­ter an­de­rem für den Dax zu­stän­dig, eine der wert­volls­ten Mar­ken der Bör­se. Die ist zwar nicht in Le­bens­ge­fahr ge­ra­ten, in Er­klä­rungs­not aber schon.

Erst mel­de­te Wire­card im Juni In­sol­venz an und blieb da­nach noch wo­chen­lang in der Spit­zen­aus­le­se der deut­schen Ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten. Als die Esch­bor­ner den Be­trü­ger­kon­zern dann end­lich ent­fer­nen konn­ten, rück­te De­li­very Hero nach – eine Lie­fer­dienst­platt­form mit Dau­er­ver­lus­ten und un­ste­ter Fi­nanz­kom­mu­ni­ka­ti­on (sie­he auch hier). Das dop­pel­te Fi­as­ko traf die Bör­se auf dem fal­schen Lauf­schuh. Die Re­geln sa­hen ei­nen Schutz vor der­lei Pein­lich­kei­ten nicht vor.

Das soll sich än­dern. Wei­mers Leu­te lo­ten der­zeit in ver­trau­li­chen Ge­sprä­chen mit grö­ße­ren In­ves­to­ren aus, wie sie den Dax grund­le­gend re­for­mie­ren könn­ten. Vor al­lem drei Vor­schlä­ge ha­ben es in sich: Die Bör­se wirbt da­für, künf­tig nicht mehr 30, son­dern 40 Un­ter­neh­men im Dax zu füh­ren. Denn ak­tu­ell zieht es den gan­zen In­dex ab­wärts, wenn es etwa in der stark re­prä­sen­tier­ten Au­to­in­dus­trie schlecht läuft.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 10/2020.